949936

Journalistentage: Weblogs als Expertenfundus nicht unterschätzen

07.04.2006 | 10:26 Uhr |

Die oft als trivial und banal angesehenen Weblogs werden nach Ansicht mancher Experten von Journalisten unterschätzt.

Zwar drehten sich etwa 90 Prozent dieser Internet- Journale tatsächlich um rein Privates, doch würden nicht wenige Blogs auch von ernst zu nehmenden Fachleuten betrieben. Darauf wies der Leiter des Studiengangs Online-Journalismus an der Fachhochschule Darmstadt, Prof. Lorenz Lorenz-Meyer, am Donnerstagabend bei den Frankfurter Journalistentagen hin. «Für fast jedes Thema von Politik bis Wissenschaft gibt es qualifizierte Blogger, die es sich lohnt zu lesen.» Auch bei aktuellen Ereignissen spielen Weblogs eine zunehmende Rolle. So schilderten Betroffene des Hurricans «Katrina» dort ihre Erlebnisse.

Allein in den USA gibt es 30 Millionen Blogs. In Deutschland liegt die Zahl bei etwa 200 000. Kennzeichen der Blogs ist die kaum mehr überschaubare Vielfalt an Spezialthemen. «Dem Web ist es egal, ob es zwei oder zwei Millionen Leser hat», sagte der EDV-Leiter Jörg Kantel vom Blog «Schockwellenreiter». Sein Blog hat nach Kantels Angaben im Monat 250 000 Seitenzugriffe.

Populäre Blogger würden in den USA inzwischen von Medienverlagen eingekauft und so in den Dienst des klassischen Mediums gestellt, hieß es. Für den Geschäftsführer der Netzeitung, Philip Graf Dönhoff, ergänzen sich Journalismus und Blogger. Zur Recherche und Themenfindung sei die «Bloggosphäre» wichtig.

0 Kommentare zu diesem Artikel
949936