1020596

App Store: Apple erlaubt schlüpfrige Inhalte

26.06.2009 | 11:14 Uhr |

Mit den neuen Jugendschutzmachanismen des iPhones und iPod Touch kann Apple die Zügel des App Stores lockerer lassen. In Zukunft könnte es vermehrt "Erwachsenenunterhaltung" im App Store geben.

Nachdem Apple beim App Store rund ein Jahr lang eine recht restriktive Zulassungspolitik hatte, wird sich dies in Zukunft deutlich lockern. Mit der Firmware 3.0 ist es jetzt möglicht, Altersfreigaben für Programme festzulegen. Damit können Nutzer beispielsweise nur noch Programme nutzen, die bis maximal zwölf Jahre empfohlen sind. Programme, die die Empfehlung "17+" haben, funktionieren dann nicht mehr.

Dies kann man in den allgemeinen Einstellungen der Geräte festlegen. Unter "Einschränkungen" kann man eine Sicherheitssperre einrichten, die bestimmte Inhalte auf dem iPhone oder iPod nicht zulässt. Inzwischen ist einer erster Anbieter aufgesprungen und bietet Unterhaltung für Erwachsene. Das Programm "Hottest Girls" zeigt Oben-ohne-Fotos und kostet zwei US-Dollar. Es hat eine Altersempfehlung von "17+".

Apples neue Jugendschutzpolitik könnte bedeuten, dass man es jetzt den Nutzern überlässt, welche Programme sie sich zumuten wollen. Bislang waren Anwender und Entwickler von der Einschätzung der App-Store-Mitarbeiter abhängig. Jetzt können Eltern die iPods ihrer Kinder von Erwachsenen-Medien ausschließen. Alle anderen Nutzer dürfen selbst entscheiden.

Noch ist nicht klar, wie sich dies in der Zukunft entwickeln wird. Apple wird auch weiterhin versuchen, beleidigende oder anderweitig anstößige Inhate aus dem App Store zu halten. Beim Jugendschutz allerdings kann Apple jetzt den Erziehungsberechtigten das Feld überlassen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1020596