941850

Kabelbetreiber wollen mit DSL konkurrieren

14.09.2005 | 11:50 Uhr |

Deutsche Kabelnetzbetreiber treten in Konkurrenz zu DSL-Anbietern und offerieren neben Fernsehen zunehmend auch Internet und Telefon. Triple Play nennt sich das Angebot von Internet, Telefon und Fernsehen aus einer Anbieterhand.

Kabel Deutschland
Vergrößern Kabel Deutschland

Die passende Infrastruktur dafür bieten zur Zeit nur DSL und Kabel. Satellit und digitales Antennenfernsehen (DVB-T) müssen passen: «Da hier kein Rückweg über die eigene Infrastruktur zur Verfügung steht, ist der Vormarsch in Richtung Triple Play versperrt», schreibt Philipp Geiger von der Unternehmensberatung Solon in München in einer Studie.

Die Rechnungen für TV, Internet und Telefon stammen bei Triple Play ebenso wie die Kundenbetreuung aus einer Hand. Ein weiteres Plus ist der Preis: «Im Falle von Triple Play über das Fernsehkabel ist der Preisvorteil noch höher. Hier kann der Kunde seinen DSL- und seinen Telefonanschluss kündigen», so Geiger.

Die Preise für Kabel-Internet werden interessant, wenn der Interessent bereits einen Kabelanschluss hat. Sonst müssen auf die Internet- und Telefon-Angebote der Kabelnetzbetreiber noch einmal zwischen 10 und 15 Euro pro Monat aufgeschlagen werden.

Kabel Deutschland, einer der drei großen Kabel-Anbieter in Deutschland, hat nach eigenen Angaben fast 10 Millionen Kunden, von denen sich aber erst rund 15 000 auch Internet per Kabel ins Haus holen. Anfang September reagierte das Unternehmen: «Wir haben die Preise gesenkt und die Leistung hochgefahren», sagt Stefan Schott von Kabel Deutschland in München. Die günstigste Internet-Flatrate kostet jetzt rund 20 Euro bei sechs Monaten Mindestvertragslaufzeit. Telefon übers Kabel will das Unternehmen von Oktober an erstmals in Rheinland-Pfalz und im Saarland anbieten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
941850