915276

Kalifornien verbietet Spam

24.09.2003 | 12:16 Uhr |

Der US-Bundesstaat Kalifornien will das Spam-Problem mit einer einfachen Maßnahme unterbinden, dem schlichten Verbot der meisten Werbemails.

Gouverneur Gray Davis, der in einem demnächst anstehenden Referendum um sein Amt fürchten muss, hat gestern ein Gesetz unterzeichnet, das den Versand von Mails, deren Empfänger diese nicht ausdrücklich bestellt haben, von oder nach Kalifornien untersagt. Kalifornien geht in seiner Gesetzgebung damit wesentlich weiter, als andere Staaten und als es Gesetzesvorschläge auf Bundesebene vorsehen, berichtet die New York Times. "Wir sagen einfach, dass es verboten ist und lassen auch keine Schlupflöcher," erklärte der Senator Kevoin Murray von der Demokratischen Partei, der das Gesetzvorhaben unterstützt. Spammern droht das Gesetz mit 1.000 Dollar Strafe pro unerwünschter Sendung, die Strafe kann bis zu einer Million Dollar pro Werbekampagne betragen.
Von der neuen Regelung soll eine Sogwirkung ausgehen, es liegt jetzt am Versender, zu klären, ob der Empfänger in Kalifornien wohnt.
Die Marketing-Industrie lehnt das Gesetz ab, es würde legal arbeitende Werbetreibende behindern und die illegalen Aktionen der schwarzen Schafe nicht unterbinden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
915276