1178636

Panoramafotos per Kameraball

14.10.2011 | 14:21 Uhr |

36 Kameras aus Smartphones in einer etwa handballgroßen grünen Kugel, damit macht Jonas Pfeil von der TU Berlin beeindruckende Panoramabilder sozusagen im Vorbeiwerfen.

Ballkamera
Vergrößern Ballkamera

Der Ball mit den rundum angeordneten 2 Megapixel-Handykameras wird in die Höhe geworfen, ein Beschleunigungsmesser im Gehäuse lässt die Kameras auslösen, sobald der obere Totpunkt erreicht ist, wenn der Ball sich im Flug kurzzeitig am ruhigsten verhält. Dies berichtet das IT-Magazin Golem.de . Demnach werden die 36 Einzelbilder mit einem speziellen PC-Programm zu einem erzählerischen Panorama zusammengefügt. Das Ballgehäuse selbst sei im 3D-Druckverfahren erzeugt worden und mit einer dicken Schicht Schaumstoff als Verkleidung zum Schutz umgeben. Bewegungsartefakte und asynchrone Aufnahmen werden dadurch verhindert, dass die Kameras alle gleichzeitig auslösen. Die Ballkamera ist Thema der Diplomarbeit von Jonas Pfeil mit dem Titel "Throwable Camera Array for Capturing Spherical Panoramas" an der TU in Berlin. Auf seiner Website erfährt man weitere Details über die grüne Ballkamera und findet Beispielvideos, die am Brandenburger Tor in Berlin und im Gebirge aufgenommen wurden. Ob auch eine kommerzielle Verwertung geplant ist, ist bislang nicht bekannt.

Info: Homepage Jonas Pfeil

0 Kommentare zu diesem Artikel
1178636