959886

Kampf gegen Spam: EU-Staaten sollen mehr tun

28.11.2006 | 10:32 Uhr |

Die EU-Staaten sollen nach Ansicht der EU-Kommission mehr im Kampf gegen Spam sowie Späh- und Schadsoftware unternehmen.

EU-Flagge
Vergrößern EU-Flagge

Europa leide unter illegalen Online-Aktivitäten, teilte die Kommission am Montag in Brüssel mit. Konkrete Regelungs- oder Gesetzesvorhaben der EU-Behörde sind mit dieser Mitteilung nicht verbunden. «Es ist höchste Zeit, die immer wieder geäußerten politischen Bedenken gegen Spam nun auch in konkrete Maßnahmen zur Spam- Bekämpfung umzusetzen», erklärte Medienkommissarin Viviane Reding. In Übereinstimmung mit dem EU-weiten Spam-Verbot schafften es beispielsweise die Niederlande, das inländische Spam-Aufkommen um 85 Prozent zu drücken. So etwas sollten auch andere EU-Staaten schaffen, sagte Reding. Sicherheitsunternehmen wie Symantec und MessageLabs schätzten den Spam-Anteil auf 54 Prozent bis 85 Prozent des gesamten E-Mail- Verkehrs, schrieb die Kommission. Die weltweit durch Spam verursachten Kosten würden von einem Forschungsunternehmen auf 39 Milliarden Euro geschätzt, hieß es weiter. Die meisten Spam- Nachrichten stammten aus Asien. (dpa)

0 Kommentare zu diesem Artikel
959886