1052425

Kanada: Google Maps verstößt gegen Datenschutz

14.09.2007 | 11:20 Uhr |

Das Street-View-Feature von Google Maps verstößt wahrscheinlich gegen gültiges kanadisches Recht, sollte der Dienst ohne Änderungen auf das nördliche Nachbarland der USA ausgeweitet werden.

Zu diesem Schluss kommt die kanadische Datenschutzbeauftragte Jennifer Stoddard in einem offenen Brief an Google. Seit Mai dieses Jahres erlaubt Google seinen Nutzern sich virtuell auf beliebigen Stellen der Straßen mehrerer US-Städte zu platzieren, um die Umgebung in hochauflösender Rundumsicht zu betrachten. Donnerstag verließ der Dienst in Deutschland offiziell die Beta-Phase. Die Tatsache, dass Passanten, die sich zufällig auf der Straße aufhalten, während Google die Umgebung abfotografiert, Teil der Panoramaansichten werden, führt seit Einführung des Angebots zu Problemen.

"Die Bilder scheinen zum größten Teil ohne die Einwilligung oder das Wissen der abgebildeten Personen entstanden zu sein", schreibt Stoddard. Nach kanadischem Recht brauchen Unternehmen, die persönliche Informationen veröffentlichen, die ausdrückliche Zustimmung der betroffenen Menschen. Nach Stoddards Ansicht seien die Bilder auf Google Maps detailreich genug, um als persönliche Information anerkannt zu werden. Die Möglichkeit, sein Bild im Nachhinein aus Google Maps entfernen zu lassen, genüge nicht um die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu erfüllen. Nach geltendem US-Gesetz ist es hingegen erlaubt, im öffentlichen Raum uneingeschränkt zu fotografieren. Man richte sich lediglich nach den Gesetzen des Landes, in dem man operiere, reagiert eine Sprecherin von Google.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1052425