1747465

Kaufvertrag für Apple-II-DOS aufgetaucht

05.04.2013 | 12:57 Uhr |

Die Geschichte des Mac-OS ist ziemlich gut bekannt, seine Erschaffer legendär. Besonders dank den Beiträgen von Andy Hertzfeld auf folklore.org lässt sich sehr gut hinter die Kulissen des Mac-Betriebssystems blicken - doch schon zu Zeiten des Apple II brauchte der Rechner ein Betriebssystem.

Vor Kurzem ist ein historisches Dokument aufgetaucht, das die Entstehungsgeschichte des Apple II und seines Betriebssystems Apple II DOS erhellt. DigiBarn heißt ein Museum der Computer-Historie in Kalifornien, das seit einiger Zeit in Besitz des zwischen Apple und der Softwarefirma Shepardson Microsystems abgeschlossenen Kaufvertrages ist. Der ehemalige Mitarbeiter der Firma Paul Laugton hat das einzigartige Dokument dem Museum spendiert und erzählt, wie das DOS auf den Apple II kam.

Bei seiner Vorstellung im Jahr 1977 zeigte sich der Apple II als vollwertiger Computer dar. Im Unterschied zum Rechner im eleganten Gehäuse mutete sein Vorgänger Apple I fast schon nerdig an: Der erste Rechner von Apple hatte keine mitgelieferte Tastatur, kein Gehäuse und kein Netzteil. Vom Käufer oder Händler wurde noch eine Portion an Bastelarbeit erwartet. Der Apple II ersparte dies seinen Käufern, die beiden Gründer, Steve Jobs und Steve Wozniak, sahen aber ein, dass für die weite Verbreitung des Rechners eine Diskette statt einer Kassette als Speichermedium notwendig sei. Diese Bauweise wurde mit dem neu entwickelten Controller von Steve Wozniak möglich, nun fehlte dem Rechner noch ein Betriebssystem, das mit der Diskette zurecht kam, eben ein Disk Operation System (DOS).

Obwohl Wozniak kein Software-Spezialist im eigentlichen Sinne war, war er sich sicher, dass er auch das Betriebssystem hinkriegen kann. Doch für Steve Jobs war das geplante Projekt zu langwierig. Deswegen haben sich die beiden geeinigt, ein fertiges System zu kaufen. Shepardson Microsystems sah sich in der Lage, diese Aufgabe innerhalb kurzer Zeit zu bewältigen. Das Apple II DOS kostete insgesamt 13.000 US-Dollar (inflationsbereinigt sind es aktuell 51.000 US-Dollar, umgerechnet rund 40.000 Euro). Shepardson Microsystems lieferte das System innerhalb von 35 Tagen, Apple bekam für sein Geld einen File-Manager, ein Interface für Applesoft BASIC und Dienstprogramme für Backup und Wiederherstellung. Erst mit einem DOS waren auch Programme wie VisiCalc denkbar, das dem Apple II den Durchbruch bescherte. Apple produzierte den Apple II auch noch lange Jahre nachdem der Mac mit seiner grafischen Oberflächer heraus gekommen war, die letzten Modelle der Variante Apple IIe fertigte Apple im Jahr 1993.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1747465