1034515

Hintergrund: Apple lehnt Adobes Flash ab

29.04.2010 | 15:31 Uhr |

Praktisch zeitgleich mit Adobes Vorstellung der neuen Creative Suite 5, darunter Flash CS5, verbietet Apple den Einsatz von Flash-Anwendungen auf Apples mobilen Plattformen. Steve Jobs legt seine Sicht deutlich dar, wir zeigen die Hintergründe des Streits auf.

Adobe präsentierte bereits mit dem Packager for iPhone crosskompilierte Demoprogramme wie hier DiggPics, doch mit Apples Änderungen der Lizenzbestimmungen kam das aus für solche Flash-Programme für das iPhone.
Vergrößern Adobe präsentierte bereits mit dem Packager for iPhone crosskompilierte Demoprogramme wie hier DiggPics, doch mit Apples Änderungen der Lizenzbestimmungen kam das aus für solche Flash-Programme für das iPhone.

Flash-Anwendungen und iPhone - das ging schon bislang nicht zusammen. Seit Einführung der iPhones waren Flash-Anwendungen unter dem Betriebssystem des iPhone nicht ausführbar. Das tat dem Erfolg des iPhone keinen Abbruch, Apple fuhr damit in der Kategorie der Smartphones vom Start weg auf die Pole Postion. Plötzlich redete alle Welt von den Apps, den Programmen für mobile Geräte, und meinte damit die sich stark entwickelnde Fraktion der Apps, die unter dem iPhone-OS laufen. Die Zahl der iPhone-Programme und -Progrämmchen explodierte förmlich, und keines davon arbeitet mit Flash.

Letzteres blieb derweil erfolgreich als Inhalts-Container für Werbeanzeigen, Spiele und Videos auf dem Desktop, also auf Rechnern unter Windows, Linux und Mac-OS, und dort fast ausschließlich in Web-Browsern. Laut Adobe-CEO Shantanu Narayen laufen 75 Prozent der Web-Videos und 70 Prozent der Web-Spiele mit Flash-Technik. Flash ist damit neben den öffentlichen Standards wie HTML, CSS und Javascript der einzige wichtige Web-Standard, der weitgehend proprietär ist.

Flash für Mobilgeräte schwächelt

An einer Version für Mobilgeräte, nicht nur von Apple, arbeitete Adobe derweil mit bislang geringerem Erfolg. Zunächst sollte es Flash lite richten, eine abgespeckte Version, mit der der all zu große Hunger nach RAM und Akkusstrom der Mobilgeräte begrenzt sei sollte. Nun will Adobe mit Flash Player 10.1 die volle Flash-Funktionalität auch bei Mobilgeräten abspielbar machen. Und als ein Sahnestück der Creative Suite 5, die Adobe am 12. April vorstellte, sollte nun ein Cross Compiler in Flash CS5 entwickelte Anwendungen auch auf das iPhone und möglichst auch auf das iPad bingen. Dieser Cross Compiler namens Packager for iPhone ist die wichtigste Neuerung von Flash CS5 - und kaum vorgestellt, schon Schnee von gestern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1034515