979319

Kein Ja, kein Nein: Apple zögert Messezusage heraus

19.10.2007 | 16:00 Uhr |

Knapp 80 Aussteller haben sich bereits zur MacLive Expo in Köln angemeldet, einen Monat vor Beginn der deutschen Apple-Messe in Köln aber fehlt noch immer die Zusage des eigentlichen Stars. Apple selbst hat sich noch nicht endgültig entscheiden können - und die Entscheidung fällt offenbar in Cupertino. Auch die Deutsche Telekom ist nicht mit einem eigenen Stand vertreten, hofft aber auf einen gemeinsamen Auftritt mit dem iPhone-Hersteller.

Geduld ist eine Tugend, wenn man mit Apple ins Geschäft kommen will. Doch 144 Quadratmeter Standfläche weist der vorläufige Hallenplan der MacLive Expo weiterhin als "reserviert" aus - für einen Aussteller ohne Namen. Einen Monat vor Messestart am 15. November in Köln hat Veranstalter Expomediaevents noch keine Zusage von Apple. Dabei scheint längst alles ausgemacht: Hinter vorgehaltener Hand sollen Konzernmitarbeiter von einem überaus großen Interesse sprechen, an der Messe teilzunehmen, schließlich findet die MacLive Expo zwei Wochen nach dem Verkaufsstart von Mac OS X 10.5 statt - und am Freitag der Vorwoche beginnt die iPhone-Vermarktung in Deutschland. Auch zum britischen Gegenstück der Kölner Messe am letzten Oktober-Wochenende hat sich die Jobs-Company nicht abschließend entschieden, Beobachter aus London gehen aber davon aus, dass Apple als Groß-Aussteller nicht teilnehmen wird. Dort wird das Fernbleiben als Indiz für eine Teilnahme in Köln gesehen. Doch die Entscheidung wird nicht in der Münchner Deutschland-Niederlassung und nicht in der Londoner Europa-Zentrale gefällt, Insider sprechen von der einsamen Entscheidung eines einzelnen Herrn, der momentan auf Europa nicht ganz so gut zu sprechen ist. Steve Jobs Europa-Tour im September hätte in Paris mit der Bekanntgabe des iPhone-Starts in Frankreich enden können und hätte einen Glanzpunkt auf die vom Konzern selbst ausgerichteten Apple Expo an der Seine setzten sollen. Das aber hat nicht funktioniert: Wegen Verbraucherschutzgesetzen muss in Frankreich das iPhone auch ohne Provider-Bindung verkauft werden, die Verhandlungen mit dem Exklusiv-Provider Orange haben sich wohl auch deswegen in die Länge gezogen. Drei Wochen später als in Großbritannien und Deutschland kommt das iPhone nach Frankreich. Beim deutschen Exklusiv-Provider T-Mobile sähe man Apple gerne auf der Kölner Messe: "Wir könnten gut vorstellen, mit unserem Partner Apple das iPhone auf seinem Stand zu präsentieren", sagt T-Mobile-Sprecher Alexander von Schmettow. Im Grunde genommen ist T-Mobile sogar unverzichtbar, denn in Deutschland wird das Smartphone nicht auf den Apple-Shop-Verkaufsflächen bei Saturn und Mediamarkt angeboten, nicht im Online-Store von Apple und nicht bei den Handelspartnern. Wer das iPhone hierzulande haben will, muss bei der Deutschen Telekom einkaufen. "Eine eigene Messe-Präsenz haben wir aus Termingründen nicht mehr einrichten können", erklärt von Schmettow, zu den //www.macnews.de/?_mcnpage=103743":Gerüchten um die T-Mobile-iPhone-Tarife will der Sprecher keine Stellung nehmen. Apples Zögern, ein klares Ja oder Nein abzugeben, hat Folgen auch bei anderen Ausstellern. Handelspartner machen ihre eigene Buchung abhängig vom Erscheinen Apples oder haben bereits taktisch abgesagt - um vielleicht doch noch ein Last-Minute-Aussteller-Schnäppchen zu machen. Apple Deutschland und Apple Europa sind unserer Bitte um Stellungnahme bislang nicht gefolgt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
979319