887306

Kein einheitliches Statement auf Apple-Websites

14.09.2001 | 00:00 Uhr |

Auch Apple nutzt jetzt seine Website, um zu Spenden an das Rote Kreuz aufzurufen. Zwar (noch) nicht weltweit, aber Apple Deutschland hat sich am Nachmittag der Aktion angeschlossen.

Eigentlich ist Steve Jobs dafür bekannt, gnadenlos über die von ihm vorgegebene Corporate Identity von Apple zu wachen und lokale Alleingänge im Regelfall zu unterbinden. Momentan scheint der CEO die Zügel jedoch etwas lockerer zu halten. Ein Streifzug durch Apples internationale Websites und die aktuelle Messepolitik belegen dies.

Schon seit einigen Monaten häufen sich die Zeichen, dass Steve Jobs doch nicht mehr ganz so fest an seiner bisherigen zentralistischen Firmenpolitik festhält.

Ein Beispiel dafür ist die aktuelle Messepolitik des Unternehmens. Galt im vergangenen Jahr und bis vor wenigen Monaten noch die Devise, Apple besucht nur Veranstaltungen, die das Unternehmen dominieren kann, was zu Absagen bei zahlreichen lokalen Messeveranstaltern führte und vor allem in Deutschland und UK die Apple-Fans verärgerte, hat die Firma plötzlich umgeschwenkt.
So wird Apple nicht nur auf der Apple-Expo in Paris präsent sein, sondern auch auf der MacExpo 2001, die zwischen 22. und 23. November dieses Jahres in London statt findet. Was vor allem die deutschen Mac-Anwender freuen dürfte, sind die Aussagen zahlreicher Insider, Apple plane für nächstes Jahr die Teilnahme an einer deutschen Mac-Messe. Dabei stehen bis dato jedoch weder ein Termin, noch ein Veranstaltungsort noch eventuelle Messepartner fest.

Zweites Beispiel für den Freiraum, den die lokalen Niederlassungen wohl inzwischen wieder haben, sind die internationalen Homepages. Eine Bestandsaufnahme von heute morgen, 9.30 Uhr ergab, dass nicht alle Länder dem Beispiel von Apple USA gefolgt sind, die im Lauf des gestrigen Nachmittags die Homepage geändert hatte. Statt der Werbung für die neuen G4-Macs drückt der Mac-Hersteller dort sein Mitgefühl mit den Opfern aus und bittet um Spenden für das amerikanische Rote Kreuz (siehe auch Morgenmagazin).
Diese Mitteilung war heute morgen auf den Apple-Sites Asien, Australien, Tschechei, Bangla Desh, Guam, Malaysia, Pakistan, Philippinen, Singapur und Vietnam zu lesen. Alle anderen Länder, darunter auch alle europäischen inklusive der Website von Apple Deutschland bewarben weiter die G4-Macs oder das neue Powerbook.

Vielleicht schaffen es die Verantwortlichen der europäischen Websites, ihre Homepages bis heute mittag um 12 Uhr an das US-Vorbild anzugleichen. Dann sind nämlich alle Europäer aufgerufen, mit drei Schweigeminuten ein weiteres Zeichen der Solidarität zu setzen.
Marlene Buschbeck-Idlachemi

Mit dieser schlichten Mitteilung hat Apple USA gestern den Anfang gemacht und auf seiner Homepage den Opfern des Unglücks in den USA Mitgefühl und Anteilnahme versichert.

Wie Apple Bulgarien haben auch alle anderen Europäischen Niederlassungen ihre Homepages noch nicht akualisiert und bewerben flei?ig die neuen Power Mac G4.

Eine andere Ausrichtung der Firmenpolitik zeigen die Homepages von Apple Brasilien (siehe Screen), Polen, Portugal und Taiwan, dort dominiert nämlich das neue Powerbook den Internet-Auftritt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
887306