886220

Keiner will mehr als 50 Mark für UMTS ausgeben

16.07.2001 | 00:00 Uhr |

Maximal 50 DM im Monat wollen Verbraucher für die geplanten Unterhaltungs- und Servicedienste des neuen UMTS- Mobilfunkstandards ausgeben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Debis-Tochter Diebold Management, berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" in seiner neuen Ausgabe. Die Netzanbieter benötigten jedoch zur Refinanzierung der milliardenschweren UMTS-Lizenzen bis 2006 monatlich rund 200 DM pro Nutzer, heißt es in der Studie weiter. Dabei seien die zusätzlichen Gewinne der Diensteanbieter noch nicht berücksichtigt. dpa

0 Kommentare zu diesem Artikel
886220