1450042

Apple wegen irreführender Siri-Werbung verklagt

14.03.2012 | 07:09 Uhr |

Apples Werbung für den Sprachassistenten Siri im iPhone 4S nimmt ein New Yorker iPhone-Käufer derart ernst, dass er Apple wegen irreführender Werbung verklagt hat.

Laut Wall Street Journal ist der Kunde Frank M. Fazio von der tatsächlichen Leistung von Siri enttäuscht, Apple hätte mit seiner Werbung mehr versprochen. Siri sei nach der Erfahrung des iPhone-Nutzers "bestenfalls als in Arbeit" zu betrachten, zu oft habe der Sprachassistent die gegebenen Befehle nicht erkannt oder auf Fragen nach Orientierung und nahe gelegenen Geschäften keine oder nicht die richtigen Antworten gewusst. Mit Hilfe der Anwaltskanzlei Robbins Geller hat Fazio Klage in Kalifornien eingereicht, in der es zur Begründung heißt : "In vielen Apple-Fernsehspots sind Nutzer zu sehen, die mit Siri Termine erstellen, Restaurants finden oder sogar Gitarrenakkorde klassischer Rocksongs und das Binden einer Krawatte erlernen." Die Realität könne aber nicht mit der Werbung standhalten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1450042