971762

Kleinere Fehlerkorrektur mit Mac-OS X 10.4.10

21.06.2007 | 13:54 Uhr |

Apple bessert einige Fehler in Mac-OS X 10.4 aus, außerdem erkennt das Betriebssystem die Bildformate einiger digitaler Kameras. Leider verursacht das Update ein neues, ärgerliches Problem: Auf Intel-Macs mit externen Lautsprechern verursacht das Abschalten der Soundkarte unschöne Geräusche.

Bis Oktober 2007 müssen Mac-Besitzer noch warten, bis Apple die komplett überarbeitete Version 10.5 alias „Leopard“ in den Handel bringt. In der Zwischenzeit gibt es weitere Updates für Version 10.4, die aber wenig neue Funktionen bringen. Wir rechnen damit, dass bis Oktober noch wenigstens ein weiteres Update, dann auf Version 10.4.11, auf Apples Internetseiten auftauchen wird. Liest man Apples englische Dokumentation , klingt alles ganz wunderbar – das Update auf Version 10.4.10 behebt eine Reihe kleinerer Fehler und erweitert den Kreis der Digitalkameras, deren Bilder sich mit dem Programm Vorschau öffnen und konvertieren lassen. Für Macs mit Power-PC-Prozessor ist das Update gerade mal 25 MB groß, für Intel-Macs muss man bis zu 72 MB aus dem Internet laden.

Bisher bekannte Probleme

Doch die ersten Berichte und unsere eigenen Tests zeigen zumindest ein Problem, das durch dieses Update verursacht wird: Auf Intel-Macs schaltet das Betriebssystem die eingebaute Soundkarte in regelmäßigen Abständen (normalerweise innerhalb einer Minute) ab, um Strom zu sparen. Muss dann ein Ton ausgegeben werden, wird die Hardware wieder mit Strom versorgt. Das Ein- und Ausschalten verursacht aber auf externen Lautsprechern hörbare Geräusche, meistens ein Klicken gefolgt von einem lauten und tieffrequenten Knackser. Wer auf einwandfreie Audio-Wiedergabe angewiesen ist, sollte deshalb im Moment Mac-OS X 10.4.10 nicht installieren – wir gehen davon aus, dass Apple in den kommenden Tagen nachbessert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
971762