886802

Kommentar: Warum Mac-OS 9.2 noch nicht für alle verfügbar ist

13.08.2001 | 00:00 Uhr |

Die neueste Version des klassischen Apple-Betriebssystems haben bislang nur wenige Anwender bekommen. Die Verzögerung hat strategische Gründe.

Seit Juni soll Mac-OS 9.2 bereits fertig sein, auf den Rechnern der meisten Anwender ist es jedoch nocht kaum zu finden. Der Grund: Apple liefert das System nur mit den neuen Power Macs aus. Während einige Insider vermuteten, dass Mac-OS 9.2 bereits zur Macworld Expo in New York das Licht der Welt erblicken sollte, hat sich Apple dennoch dazu entschieden, die neueste Fassung des klassischen Betriebssystems noch nicht an alle Anwender auszuliefern. Wer vermutet, dass Apple noch Abstimmungsarbeit zwischen Mac-OS X und Mac-OS 9.2 vornehmen muss, liegt falsch.

Vielmehr dürfte Apple daran interessiert sein, die Benutzerzahlen von Mac-OS X anzukurbeln. Wie bei Mac-OS 9.1 wird der Mac-Hersteller deshalb auch bei Version 9.2 den "stillen" Weg suchen und das System ohne große Marketingaktionen auf den Markt bringen. Im Gegensatz zu Mac-OS 9.1 könnte die neue Version vorerst jedoch nur als Vollversion im Packet mit Mac-OS X zu haben sein. Der Vorteil: Apple muss sich keine Gedanken über die Distribution von Mac-OS 9.2 (entweder mit neuem Mac oder mit Mac-OS X) machen und macht Mac-OS X für viele Anwender noch attraktiver. Selbst wenn die Anwender nur an Mac-OS 9.2 interessiert sind, steigt damit automatisch die Zahl der verkauften Mac-OS-X-Lizenzen. Zumindest auf dem Papier ein großer Erfolg für Apple.

Die klassischen Mac-Anwender können mit diesem Schritt jedoch nicht zufrieden sein. Wenn Mac-OS 9.2 als kostenlose Zugabe für Mac-OS X zum Einsatz kommen soll, müssen sie tiefer in die Tasche greifen: Mac-OS X kostet rund 320 Mark. Ob sich Apple eine Hintertür offen lässt, um den Anwenderfrust zu dämpfen, bleibt abzuwarten. In der Regel heißt das bekannte Verfahren, CD für knapp 50 Mark anbieten.
Martin Stein

0 Kommentare zu diesem Artikel
886802