873602

Konkurrenz für Photoshop - für Privatanwender kostenlos

06.09.2000 | 00:00 Uhr |

Photoshop könnte bald im High-End-Bereich nicht mehr das einzige Programm für Bildbearbeitung sein - Form & Vision plant eine Mac-OS-X-Version von Eclipse zu entwickeln.

Photoshop bekommt als High-End-Bildbearbeitungsprogramm möglicherweise Konkurrenz. Der deutsche Softwarehersteller Form & Vision bietet ab sofort sein Grafik-Programm Eclipse in der Version 3.1.4 für Windows 98 und Windows NT an, nach Aussagen des Herstellers läuft es auch auf Windows 2000, obwohl man dies erst nach ausführlicheren Test zertifizieren wolle. Eine Version für Mac-OS X ist geplant, jedoch nicht garantiert, zunächst wolle man die Fertigstellung von Apples neuem Betriebssystem abwarten. Für das "klassische" Mac-OS wird Form & Vision definitv keine Version anbieten.

Eclipse, das bislang nur auf Silicon-Graphics-Rechnern lief und 20.000 Mark kostete, ist in der PC-Version für 2949 Mark zu haben - für die meisten Anwender ist das Programm sogar kostenlos. Mit der voll funktionsfähigen englischsprachigen 30-Tage-Demo lassen sich nach Ablauf der Test-Phase Bilder bis zu einer Größe von 1600 x 1600 Pixeln erstellen, bearbeiten und speichern - für Internetgrafiken oder kleinere Druckvorlagen reicht die derart limitierte Größe in der Regel aus. Jedoch kommen nur Privatanwender in den Genuß kostenloser Bildbearbeitung mit Eclipse - für kommerziellen Nutzen muss man eine Lizenz erwerben.

Wie Form & Vision Macwelt gegenüber mitteilte, ziele man mit diesem Angebot auf den Markt für digitale Kameras ab. Da auch Einsteiger-Kameras mit immer größeren Auflösungen aufwarten, werde man in kommenden Versionen das Limit auch erhöhen.

Mit einem im Vergleich zu Photoshop vollkommen verschiedenen Konzept behandelt Eclipse Daten: Anstatt die vollständige Datei in den Arbeitsspeicher zu holen - und bei ungenügender RAM-Größe Daten auf die Festplatte auszulagern - lädt das Programm nur die Bildteile in den Speicher, die auf dem Monitor zu sehen sind. Zoomt man in das Bild hinein, lädt Eclipse die Daten entsprechend nach. Die Geschwindigkeitsvorteile bei der Bildbearbeitung gehen jedoch beim Speichern teilweise wieder verloren.

Photoshop-Anwender müssten sich mit Eclipse erheblich umstellen: Ähnlich wie in Layout-Programmen zieht man für neue Bildelemente zunächst Rahmen auf, die dann quasi als Ebenen fungieren.

Die Kollegen unserer Schwester-Site Tecchannel haben sich Eclipse 3.1.4 bereits gründlich angesehen, den ausführlichen Testbericht finden Sie hier . pm

0 Kommentare zu diesem Artikel
873602