989958

Kostenlose Bildbearbeitung Photoshop Express

01.04.2008 | 14:00 Uhr |

Mit dem neuen Webdienst Photoshop Express macht Adobe weniger seinen eigenen Produkten wie Photoshop CS3 oder Photoshop Elements Konkurrenz als Flickr und Picasa. Die Bildbearbeitungsfunktion des Dienstes zeigt noch einige Schwächen.

Statt mit iPhoto oder Photoshop ein Bild zu bearbeiten, genügt bei Photoshop Express ein Internet Browser. Hat man sich bei dem Online-Service von Adobe angemeldet, kann man von einem beliebigen Browser mit Flash-Plug-in Fotos hochladen, sie sichten, bearbeiten und veröffentlichen. Photoshop Express ist letzte Woche als kostenlose Beta-Version gestartet, Adobe verspricht den Start der finalen Version im Laufe des Jahres 2008. Bis dahin will der Anbieter seinen Dienst mithilfe von Nutzerfeedback erweitern und verbessern, auch eine kostenpflichtige Version mit zusätzlichem Speicherplatz und erweiterten Exportoptionen sei geplant.

Als kostenlose Online-Version von Photoshop wurde dieser neue Online-Dienst von vielen Foto-Enthusiasten gespannt erwartet, wie ein erster Blick zeigte, wird Photoshop Express aber so schnell keine ernsthafte Konkurrenz für Photoshop CS3 werden.

Photoshop Express ist nicht das erste Programm dieser Art. Mit Picnic gibt es bereits eine recht hochwertige Online-Bildbearbeitung, über eine Terminalsoftware wie Citrix könnte man ebenfalls eine Bildbearbeitung wie Photoshop nutzen. Der große Unterschied zu konkurrierenden Anwendungen ist wohl vor allem der Name Photoshop, ist doch die Vollversion Photoshop CS3 unumstrittener Markführer im Bereich Bildbearbeitung.

Ansehnliche Oberfläche

Die Oberfläche von Photoshop Express ist in optischer Hinsicht gut gelungen. Die Bedienoberfläche erinnert an Photoshop Elements und Lightroom und sollte auch Bildbearbeitungseinsteiger nicht vor Rätsel stellen - vorausgesetzt, sie kommen mit der englischsprachigen Oberfläche klar. Eine deutschsprachige Version ist noch nicht verfügbar.

Photoshop Express besteht im Prinzip aus drei Anwendungen: Eine Verwaltungsfunktion für Organisation und Sichten von Bildern, eine Anwendung für die Präsentation im Web und eine Bildbearbeitung. Die komplette Programmüberfläche hat Adobe in Flash umgesetzt, wodurch man die Online-Anwendung im Prinzip wie ein lokal installiertes Programm bedient. Jeden Programmbefehl führt das Programm sofort aus, Kontextmenüs und Drag-and-Drop erleichtern die Bedienung. Will man ein Bild aus der Browseransicht in einen Unterordner verschieben, kann man es per Drag-and-Drop in den Ordner verschieben. Mit gedrückter Befehlstaste kann man mehrere Bilder auswählen. Sogar ein Vollbildmodus ist möglich, der ebenfalls bei der Diashow-Funktion zur Verfügung steht. Die Systemlast ist allerdings recht hoch, für ältere Rechner ist die Flash-Anwendung weniger geeignet.

Gut gelungen ist die Bildverwaltungsfunktion. Bis zu 2 GB an Bilddateien kann jeder Nutzer auf den Server laden, neben der Bearbeitung von Fotos ist Vergabe von Kommentaren oder Bewertungen möglich.

Hat man seine Fotos über eine Upload-Funktion auf den Adobe-Server hochgeladen, legt die Anwendung automatisch Mini-Vorschaubilder an und präsentiert die Bilder in verschiedenen Ansichtsmodi. Über einen kleinen Schieberegler ändert man die Größe der Thumbnails in fünf Stufen, die Aktualisierung erfolgt recht zügig.

Photo Options
Vergrößern Photo Options

Etwas versteckt ist eine sehr wichtige Funktion, die so genannten Photo Options. Diese Photo Options sieht man nur, wenn man mit der Maus über den unteren Rand eines Vorschaubildes fährt. Mit einem Mausklick öffnet sich dann ein Ausklappmenü, über das man die Fotos drehen, per E-Mail versenden, herunterladen oder löschen kann. Auch den Bearbeitungsmodus kann man über dieses Menü starten oder ein Bild als Hintergrund für die Foto-Galerie wählen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
989958