1009841

Apple verkauft ein Drittel weniger Desktop-Macs

16.12.2008 | 14:50 Uhr |

Die Konsumkrise scheint auch an Apple nicht spurlos vorbei zu gehen. Besonders bei den Desktoprechnern ist Apple in diesem Quartal deutlich schwächer als im Vorjahr.

Apples Bewährungsprobe
Vergrößern Apples Bewährungsprobe

Apple passt sich den in den USA allgemein flauen Umsätzen nun an und zeigt damit im November das erste Mal Schwäche, wie das Wall Street Journal berichtet. Das betrifft laut NPD-Analyst vor allem die Desktop-Geräte, von denen Apple 35 Prozent weniger verkaufte. Aufgefangen werden die schwachen Desktop-Absatzzahlen hingegen durch gute Notebook-Verkäufe, insgesamt kommt Apple dadurch im November auf ein Minus von einem Prozent gegenüber dem Vorjahr, während der Gesamt-Umsatz aller PC-Hersteller um durchschnittlich zwei Prozent anstieg.

Auch die Apple-Aktie gab um rund vier Prozent nach, nachdem Goldman Sachs die Aktie nun das erste Mal seit zwei Jahren von der Empfehlungs-Liste genommen hat. Der Analyst David Bailey bekräftigt zwar die mittelfristig guten Aussichten des Unternehmens, erwartet aber zur Macworld im Januar keine großartigen neuen Produktreihen - ein Mac Tablet könnte zum Beispiel frühestens Mitte 2009 erscheinen. Gene Munster von Piper Jaffray glaubt ebenfalls an Apples mittelfristigen Erfolg, nächstes Jahr könnte Cupertino nach seiner Meinung zehn Prozent mehr Rechner ausliefern, während der Rest der PC-Welt fünf Prozent einbüßen würde.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1009841