965222

Kritik von Lehrergewerkschaft: Gammel-Apfel für Steve Jobs

27.02.2007 | 10:00 Uhr |

Die Lehrervereinigung California Federation of Teachers (CFT) verlangt eine Erklärung von Steve Jobs.

Der Apple-CEO hatte auf einer Reform-Konferenz für Bildung den Zustand der US-Schulen kritisiert und erklärt, keine Technik im Klassenzimmer könne öffentliche US-Schulen verbessern, wenn Direktoren nicht schlechte Lehrer feuern dürften. Jobs macht die Lehrer-Gewerkschaften für den desolaten Bildungs-Zustand verantwortlich. Diese hätten sich "auf die schlimmste Art und Weise" organisiert. Nun soll sich der Mac-Boss auf der jährlichen CFT-Convention erklären oder eine öffentliche Entschuldigung gegenüber kalifornischen Lehren aussprechen, berichtet macnn . Die CFT werde einen Preis speziell für den Apple-Gründer ins Leben rufen, den "Rotten Apple" (verfaulter Apfel). Die Präsidentin der kalifornischen Lehrer-Vereinigung, Mary Bergan, erinnert zudem daran, dass Apple 1990 seinen Hausmeistern in Cupertino, die überwiegend Latinos gewesen seien, den Zugang zu Gewerkschaften erschwerte, bis die "Justice for Janitors Union" den Computer-Hersteller vorführte.

Info: California Federation of Teachers

0 Kommentare zu diesem Artikel
965222