895568

Lautsprecher und Leisetreter

10.02.2003 | 13:38 Uhr |

Macwelt hat die Geräuschentwicklung alter und neuerer Rechner miteinander verglichen.

Die Geräuschentwicklung eines Rechners wird für Computerkäufer immer wichtiger, dieser Meinung gaben nicht nur Macwelt-Leser mit zahlreichen Kommentaren Ausdruck.
"Der Rechner ist zu laut" ist jedoch eine sehr subjektive Aussage, fällt doch in einem lauten Großraumbüro ein lauter Mac weniger auf als in der stillen Altbauwohnung. Eine exakte Messmethode mussten wir deshalb für unsere Geräte-Tests erst entwicklen, ab sofort wird Macwelt auch die Geräuschentwicklung aktueller Geräte und aktueller Festplatten messen.

Testmethoden


Wie nicht anders zu erwarten, gibt es auch für Geräuschmessungen von IT-Geräten eine vorgeschriebene ISO-Norm, die Computerhersteller bei der Messung ihrer Geräte verwenden (DIN EN ISO 7779: Akustik - Geräuschemissionsmessung an Geräten der Informations- und Telekommunikationstechnik). Die Mehrzahl der vorgeschriebenen Test ergibt jedoch wenig Sinn, so ist etwa die Messung des Ruhzustandes bei Mac-Rechnern sinnlos, da sie in diesem Zustand keine Geräusche von sich geben. Für unsere Tests orientieren wir uns dagegen vor allem an typischen Arbeitsbedingungen und bilden die für Mac-Anwender üblichen Gegebenheiten nach: Für unsere Rechner-Messungen entkoppeln wir das Gerät mit Schaumgummi vom Boden, das Mikrophon steht in gleicher Höhe in genau 50 cm Entfernung.
Als Labor nutzen wir den verlagseigenen schalltoten Raum, gemessen wird die Geräuschentwicklung im Betrieb mit laufender Festplatte und aktiven Lüftern.

Bekannteste Messgröße für Lautstärke ist die Einheit Dezibel (dB), die sich jedoch für diese Experimente nur schlecht eignet. Dezibel ist nämlich ein logarithmischer Wert, der subjektives Geräuschempfinden nicht berücksichtigt: Hat man einen 20 Dezibel leisen und einen 40 dB lauten Computer, wirkt auf einen Hörer das 40 dB laute Modell nicht doppelt so laut sondern zehnmal so laut. Einen besseren Eindruck vermittelt die Einheit Sone. Bei dieser psychoakustischen Einheit bedeutet, dass ein Gerät mit zwei Sone für einen Benutzer doppelt so laut ist wie ein Gerät mit einem Sone (ein Sone entspricht einem Sinuston der Frequenz 1 kHz und dem Schalldruckpegel 40 dB).

Damit bei den Geräuschmessungen der Lüfter der neuen Power Macs läuft, lassen wir die Rechner bei geöffnetem Gehäuse laufen, was ein schnelleres Einschalten des Lüfters verursacht, vor dem Messen schließen wir das Gehäuse natürlich wieder.

Die ersten Messungen im Vergleich

Rechner

db

Son

Darstellung

< besser

< besser

Power Mac G4/2x1,25 GHz

38

2,3

iMac 15 Zoll/800 MHz

30

0,8

Power Mac G4/450 MHz

38

2,7


Wie die ersten Messungen zeigten, sind die letzte Woche vorgestellten Power Macs sogar leiser als die alten Power Mac Modelle aus dem jahr 2001. Eine umfassende Auswertung aller verfügbaren rechner finden Sie in der nächste Macwelt 4/2003.

0 Kommentare zu diesem Artikel
895568