1026054

Apple wird auf dem Speichermarkt bevorzugt

09.10.2009 | 15:27 Uhr |

Erneut sorgen Apples große Flash-Bestellungen für Engpässe auf dem Speichermarkt. Die Situation der Großkunden wird dadurch erschwert, dass die Hersteller Apple bevorzugen.

Micron-NAND-Chip
Vergrößern Micron-NAND-Chip

Laut aktuellen Zahlen der Marktanalysten von "DRAM Exchange" übersteigt die Nachfrage nach Flash-Speicherchips derzeit wieder die aktuellen Produktionszahlen. Zum Weihnachtsgeschäft soll sich dies noch deutlich verschärfen. Aktuell läge die Nachfrage 1,3 Prozent über der Herstellungsrate. In wenige Monaten sollen es 3,3 Prozent sein.

Ein wichtiger Faktor soll dabei die hohe Nachfrage von Apple sein. Den Herstellern der NAND-Speicherchips wie Samsung, Micron oder Toshiba wird nachgesagt, dass sie Apple als Großkunden bevorzugen würden. Dies erschwert die Situation der anderen Hersteller, die mit Flash-Chips arbeiten. Durch die hohe Nachfrage ist der Preis für NAND-Bausteine je nach Kapazität bereits um etwa 6-14 Prozent gestiegen.

Nachfrage steigt schneller als das Angebot

Für das nächste Jahr erwarten die Experten weiter starkes Wachstum auf diesem Markt. 2010 soll die Nachfrage um 81 Prozent steigen. Dies würde die Verfügbarkeit weiter einschränken. Bei der Produktion rechnen die Analysten nur mit einem Wachstum von 79 Prozent. Ende 2010 könnte es ein Defizit von knapp sechs Prozent geben. Anfang 2008 gab es noch einen Produktionsüberschuss von 18 Prozent.

Info: Digitimes

0 Kommentare zu diesem Artikel
1026054