999097

Lockruf des Dollars: Der App Store

04.08.2008 | 16:34 Uhr |

Der App Store kann mehr als nur ein Nebenverdienst für Entwickler sein. Durch die große Reichweite können damit Tausende Dollar am Tag umgeetzt werden.

Licht und Schatten liegen nach wie vor eng beisammen im App Store. Die Entwickler maulten noch vor einer Woche, dass Apple nur monatliche Zahlen herausgäbe. Der Hersteller reagierte, nun kann jeder Entwickler die Statistik täglich abrufen - was teilweise Euphorie auslöste, denn selbst simple Programme können viele, viele Dollars wert sein. Daneben entdeckt der iFund nun die Spiele und steigt nach Web 2.0-Anwendungen in den Entertainment-Bereich ein. Ngmoco sucht nun die zehn besten Ideen und unterstützt diese, 10.000 US-Dollar Spiel-Geld stehen jeweils zur Verfügung.

1800 US-Dollar Sofortrente pro Tag

Der letzte Goldrausch liegt schon ein wenig zurück, die jüngsten Nachrichten aus dem App Store könnte der ersten Welle eine noch größere folgen lassen: Eliza Block programmierte das Kreuzworträtsel 2 Across für das iPhone und staunte nicht schlecht, als sie letzten Mittwoch ihren Umsatz sah. 1800 US-Dollar verdiente die Teilzeit-Programmieren an diesem einen Tag. Auch die anderen Tage zeigten vergleichbar Zahlen. Noch beeindruckender ist die Zahl der Downloads, die das kostenlose Spiel Tap Tap Revenge erreicht hat: Über eine Million iPhone- und iPod touch-Besitzer vergnügen sich mit der rhythmischen Spielerei. Der Entwickler Tapulous denkt schon über eine Premium-Version nach und verhandelt mit Plattenlabels, um bekannte Musiker zu gewinnen.

iFund, Spiele und die Suche nach zehn Ideen

Die Aufbruchstimmung war schon bei der Steve Jobs-Präsentation der Roadmap für das iPhone zu spüren: Kleiner Perkins Caufield & Byers kündigten den 100 Millionen US-Dollar schweren iFund an, nach eher "trockenen" Anwendungen stößt nun die Spieleschmiede Ng:moco:) in den handverlesenen Kreis der finanziell gut gepolsterten Unternehmen ein. CEO Neil Young kommt von Electronic Arts, im Augenblick sucht die Schmiede allerdings bei freien Entwicklern: diese können ihre Ideen einschicken, die besten zehn werden ausgewählt und zusammen bis zur Veröffentlichung entwickelt. Ein Budget von 10.000 US-Dollar steht für jedes erfolgreich eingereichte Projekt zur Verfügung, die Rechte bleiben bei dem Entwickler.

Box Office: Apples Abrakadabra

Aber auch die Schattenseite zeigt ihr Gesicht. Während das Verschwinden von Net Share noch nachvollziehbar ist, hat es zum Beispiel auch laut Gizmodo an diesem Wochenende auch die Kino-Software Box Office erwischt - ohne dass der Entwickler weiß, was Apple gegen diese Applikation hat.

0 Kommentare zu diesem Artikel
999097