1451220

LTE steht in den USA 2012 vor dem Durchbruch

23.04.2012 | 07:04 Uhr |

Während Netzwerkbetreiber außerhalb der USA nur allmählich den neue Mobilfunkstandard und UTMS Nachfolger LTE unterstützen, wird die Technologie dort in fast allen 4G-Geräten eingebaut und der Dienst nahezu flächendeckend angeboten.

In den Vereinigten Staaten wird wahrscheinlich noch im laufenden Jahr 20012 LTE zum Standard werden und nicht nur als luxuriöse Mobilfunk-Variante angeboten werden. Analysten von ABI Research erwarten, dass in den USA in diesem Jahr 87 Millionen 4G-Geräte in den Handel kommen werden und der Löwenanteil davon mit LTE ausgestattet sein wird Phil Solis, ein Marktforscher bei ABI Research bestätigt, dass - während LTE sonst überall noch um automatischen Einsatz zu kämpfen hat - in den USA schon bald der Punkt erreicht werden wird, wo der Kunde automatisch den Einsatz von LTE erwartet. Schuld daran ist laut Solis nicht zuletzt der Netzwerkbetreiber Sprint , der nach einem verstärkten Ausbau seines WiMAX-Netzwerk nun eine Kehrtwende vollzog und künftig auf LTE setzt.

Vor allem in Ländern, in denen WiMAX eine echte Bedrohung für LTE darstellte, wird jetzt als Folge dieser Kehrtwende verstärkt auf LTE gesetzt. Solis erwartet, dass mit einer Freigabe einer LTE-fähigen Version eines iPhones von Apple die LTE-Technologie sich umgehend als dominanter Mobilfunk-Standard durchsetzen wird.

Ausbau von LTE in den USA

Verizon , der erste Netzwerkbetreiber mit LTE-Unterstützung, deckt nun zwei Drittel der USA mit diesem Dienst ab und plant, bis Ende nächsten Jahres seine gesamte Technologie von 3G auf LTE umzustellen. AT&T bietet LTE in bisher 35 Großstädten an und wird so bald wie möglich diese Zahl auf 38 erhöhen. Sprint bietet bisher noch keine LTE-Dienste an, will aber in Kürze sein Angebot in vier Groß-Städten starten und hat vorsorglich bereits zum Ende diesen Monats zwei Smartphones mit LTE-Unterstützung angekündigt. Und von T-Mobile wird nach der fehlgeschlagenen Übernahme durch AT&T erwartet, dass dank seiner verfügbaren AWS-Bänder die Firma bis 2013 seine eigenen LTE-Dienste aufbauen kann.

Solis erwartet, dass mit dem neuen Mobilfunkstandard und UTMS-Nachfolger LTE der Kunde fallende Preise für Daten auf mobilen Geräten erwarten darf, da Verizon künftig nicht mehr das Monopol für die schnellte Broadband-Technologie halten wird. Noch sind LTE-Datenpläne ziemlich teuer, da Netzwerkbetreiber gerne ihre Investitionskosten für den Ausbau einfahren wollen, aber je mehr Kunden für den Dienst abzeichnen, um so mehr werden die Preise purzeln. Letztendlich wird auch der Druck durch Mitwettbewerber die Preise drücken. IEEE-Veterane Roberto Saracco berichtete, dass LTE-Anbieter noch Höchstpreise verlangen können, solange LTE noch als neue Technologie angepriesen wird. Sobald aber weitere LTE-Netzwerke online freigeschaltet werden, fallen dann auch die Preise.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1451220