1050596

MMS-Ticker zur Fußball-WM kann teuer werden

24.05.2006 | 09:58 Uhr |

Wer sich zur Fußball-WM über sein Handy per MMS informieren lassen will, sollte sich im Vorfeld genau über die Kosten informieren. Dazu rät der Fachinformationsdienst Teltarif.de.

Dies gilt vor allem für Handybesitzer, die zur Fußball-WM in Urlaub sind.
Laut Teltarif.de arbeiten die Netzbetreiber T-Mobile und Vodafone für den
MMS-Versand (Multimedia Messaging Service) und den Empfang im Ausland zumeist mit übersichtlichen Pauschaltarifen. Bei E-Plus und o2 sowie in einigen Fällen bei Vodafone seien die Kosten deutlich undurchsichtiger. Hier setzt sich der Preis aus den Kosten, die der eigene Mobilfunkanbieter für den MMS- Versand berechnet, und den GPRS-Kosten, die beim ausländischen Netzbetreiber entstehen, zusammen. Im Extremfall können das bis zu 5,69 Euro für eine 100 KB große MMS sein. Meist pendelt der Preis jedoch zwischen 1,50 und zwei Euro pro Mitteilung.

Alle vier deutschen Netzbetreiber bieten zur Fußball-WM ein umfangreiches Informations- und Unterhaltungsangebot an. Dieses kostet zumeist eine einmalige Abruf- oder Abogebühr. Darin sind laut Teletarif.de aber nur die Kosten für den jeweiligen Inhalt und den Empfang in Deutschland enthalten. Eine etwaige Weiterleitung ins Urlaubsland kostet immer extra. Wer sich etwa während der Vorrunde über jedes Spiel mit einer 100 KB großen MMS im Ausland informieren lässt, zahlt bei T-Mobile 16,38 Euro. Ein E-Plus-Kunde in Spanien berappt je nach Netz sogar 35,71 bis 61 Euro. "Urlauber, die auch im Ausland nicht auf Informationen zur Fußball-WM in Echtzeit verzichten wollen, sollten zu einem SMS-Ticker greifen. Hier ist der Empfang der Meldungen im Ausland kostenfrei", rät Martin Müller vom
Teltarif.de.

Wer nicht in die Kostenfalle tappen möchte, kann den Empfang von MMS über das Handy-Menü auch abschalten beziehungsweise auf das Heimatnetz begrenzen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1050596