946760

MW Expo: Quark startet Xpress-Offensive

11.01.2006 | 14:13 Uhr |

Quark ist entschlossen, mit Xpress 7 wieder Boden gegenüber Indesign gut zu machen. Dazu hat das Unternehmen nach eigenen Angaben die „erste marktführende DTP-Anwendung nativ auf Power-PC und Intel-Macs“ gestern in San Francisco gezeigt und auf seinen Servern zum Download gestellt.

Quark Logo
Vergrößern Quark Logo

Der gestrige Auftritt von Xpress 7 war zwar nur recht kurz (siehe auch Live-Berichterstattung ), doch so zurückhaltend wird sich Quark bei der Einführung des seit langem erwarteten Updates für Xpress nicht zeigen. „Die Verfügbarkeit dieser Software zeigt, dass es uns ernst ist, mit unserem Engeagement“ unterstreicht Jürgen Kurz, Senior Vizepräsident Desktop Produkte bei Quark, und fährt fort: „Mit Unterstützung des Universal Binary-Formates für Quark Xpress 7 können innovative kreative Teams, mit der neuesten Apple Hardware ausgerüstet, zusammenarbeiten und so die kreativen Abläufe schneller und sogar einfacher gestalten.”

Begleitend zur Veröffentlichung der Public Beta startet Quark im Januar eine „Talk Seven“ genannte Roadshow durch Europa, in der das Unternehmen neben Copydesk und Quark Dynamic Document Server auch Xpress 7 präsentieren möchte. Der Besuch der Veranstaltungen ist kostenlos, Quark bittet jedoch um eine Online-Registrierung.

Während Apple die Migration auf Intel-Macs so schwungvoll vornimmt, dass wohl kaum Gefahr besteht, das Unternehmen müsse unter dem berühmten Osborne-Effekt leiden, ist dies Quark nicht gelungen. Und so versucht das Unternehmen mit allen Mitteln, seine registrierten Anwender zum Umstieg auf Xpress 6.5 zu bringen. So stehen Tipps und Tricks für Xpress 6.5 ebenfalls auf der Agenda der „Talk Seven“-Veranstaltungen, und auch der monatliche Newsletter Quark Particles, den registrierte Anwender erhalten, plädiert in der aktuellen Ausgabe erneut heftig für das Update.

Als Gründe dafür werden beispielsweise die mehrfache Widerrufen-Funktion und die besseren Optionen zur Bildbearbeitung genannt, die Möglichkeit, mit zwei Fassungen eines Layouts zu arbeiten oder automatische Inhaltsverzeichnisse anzulegen. Auch Xpress-4-Anwender adressiert der Newsletter, ihnen sollen vor allem die mittlerweile deutlich besseren Fähigkeiten zur Produktion von Weblayouts den Umsteig schmackhaft machen. Mit Rechnungsbeispielen , Anwendergeschichten und einer kostenlosen Demoversion hofft Quark, auch die letzten zögerlichen DTPler zu erreichen.

Bleibt abzuwarten, ob sich das Engagement auszahlt, denn noch steht kein offizieller Verkaufstermin von Xpress 7 fest.

0 Kommentare zu diesem Artikel
946760