1458728

MW-Knowhow: Word

27.01.2005 | 15:37 Uhr |

Word hilft dem Anwender mit einer Reihe von automatischen Korrekturfunktionen. Diese abzuschalten, geht aber leider gar nicht automatisch, sondern in händischer Kleinarbeit.

Rechtschreibung und Grammatik

Soll Word Fehler im Text nicht automatisch markieren, deaktiviert man unter "Word > Einstellungen > Rechtschreibung und Grammatik" die Optionen "Rechtschreibung während der Eingabe überprüfen" und "Grammatik während der Eingabe überprüfen". Dann nimmt das Programm nur dann eine Prüfung vor, wenn man den Befehl "Extras > Rechtschreibung und Grammatik" aufruft. Sinnvoll ist es, in den Vorgaben festzulegen, dass URLs (Internet- und Dateiadressen) sowie Wörter mit Zahlen nicht geprüft werden, da dies immer zu einer Fehlermeldung führt. Nicht vergessen sollte man, die Option "Neue deutsche Rechtschreibung" zu markieren, wenn Word nach den neuen Regeln prüfen soll.

Autokorrektur

Word beginnt nach einem Punkt automatisch mit einem Großbuchstaben, wenn "Jeden Satz mit einem Großbuchstaben beginnen" unter "Extras > AutoKorrektur" markiert ist. Über "Ausnahmen" kann man Abkürzungen eintragen, bei denen dies nicht geschieht, oder man deaktiviert die Funktion generell. Auch für die Korrektur doppelter Großbuchstaben am Wortanfang lassen sich Ausnahmen definieren. Diese Option bleibt am besten eingeschaltet, genauso wie "Während der Eingabe ersetzen". Dann korrigiert das Programm alle in die Liste aufgenommenen Buchstabendreher und Schreibfehler oder ersetzt Abkürzungen durch den dazugehörigen längeren Text. Es ist durchaus sinnvoll, seine Texte auf häufige Tippfehler zu durchforsten und diese hier einzutragen, da dann die Rechtschreibkontrolle schneller erledigt ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1458728