930828

MWSF | iLife 05

11.01.2005 | 22:18 Uhr |

iPhoto 5, iDVD 5 und iMovie HD sowie Garageband 2 kommen im neuen Glanz. Teils deutlich schneller sollen sie sein, zudem bestückt mit vielen neuen Funktionen.

Unverändert bei den Funktionen ist iTunes geblieben, deshalb gehen wir hier nicht weiter auf dieses Programm ein. Zusammengeschnürrt m Paket iLife kosten die Programme rund 80 Euro.

iPhoto 5

Die herausragenden Neuerungen bei iPhoto sind neben der Unterstützung des RAW-Formats die besseren Diashow-Funktionen sowie erweiterte Korrekturmöglichkeiten.

Importieren

Neben dem RAW-Format kann iPhoto nun auch Videos von den Digitalkameras importieren und verwalten - zum Weiterverarbeiten kann man diese beispielsweise direkt nach iMovie verschieben, zudem kann die Diashow die Filme abspielen. Als kleiner Wermutstropfen bleibt anscheinend, dass nicht alle gängigen Kameras dabei unterstützt werden. So fehlt beispielsweise in der Liste der unterstützten Kameras für das RAW-Format neue Modelle wie die Konica-Minolta Dynax 7D, die Olympus E1, alle Pentax-Kameras wie die *ist D und - DS wie auch ältere Kameras wie die Konica-Minolta A1 oder die Sony F727.

Organisieren

Konnte man bisher nur einen Album in einer Ebene anlegen, lassen sich nun auch Unteralben erstellen. Fotos lassen sich nach Kalendertagen betrachten, dazu gibt es nun einen kleinen Kalender im linken unteren Fensterbereich. Auch kann man die Filmrollen allem Anschein nach nun komfortabler umbenennen. Nach Stichwörtern lässt sich das Album nun ähnlich wie bei iTunes via Suchfeld durchstöbern.

Editieren

Eines der mächtigsten Neuerungen ist die nun deutlich bessere Korrekturmöglichkeit der Fotos. Nicht gerade unbescheiden nennt Apple dies nun "edit like a pro". Erweiterte Korrekturmöglichkeiten sind etwa das Ausrichten schiefer Horizonte und bessere Farb- und Kontrastkorrekturen. Wie gehabt lassen sich auch Rote Augen per Knopfdruck schwarz einfärben. Schokoflecken auf Kindermündern soll ein eigener Pinsel entfernen können.

Präsentieren

Diashows bieten nun mehr Übergänge (insgesamt 12) und Effekte. Beispielsweise den Ken-Burns-Effekt, bei dem man ins Bild ein und wieder auszoomen kann. Nun lassen sich zudem individuell die Übergänge zwischen den einzelnen Bildern sowie deren Präsentationszeit einstellen. Nett ist auch die Funktion, eine Diashow automatisch an die Dauer eines dazu gewählten Liedes anzugleichen. So endet die Diashow exakt mit dem Lied.

0 Kommentare zu diesem Artikel
930828