1043361

Apple stellt Regeln für den Mac App Store klar

06.12.2010 | 07:09 Uhr |

Apple weist nachdrücklich auf Richtlinien für die Gestaltung von Benutzeroberflächen und Datei-Struktur hin und will im Gegensatz zur iOS-Plattform nur Voll-Versionen im Mac App Store zulassen

Mac App Store
Vergrößern Mac App Store

Seit dem Special Event im Oktober ist es ruhig um den angekündigten Mac App Store geworden, aber nur von Apples Seite. Während die Kunden schon gespannt auf die Eröffnung warten und die Entwickler bereits ihre Apps zur Zulassung einreichen , gab es kaum neue Nachrichten von Apple.

Am letzten Freitag jedoch hat Apple auf seiner Webseite für Entwickler einige Regeln zum Einsenden der neuen Apps klargestellt.

Entwickler sollen für den Einsatz von Kontroll-Elementen in ihren Programmen sich an Apples Richtlinien für Benutzeroberflächen halten . Apple bietet als Teil der Mac-OS X Aqua-Oberfläche eine Reihe von Standard-Bedienungselementen mit empfehlenswerten Farben, Transparenz-Optionen und Animationen. Entwickler dürfen jedoch laut Apple auch gerne zu eigenen Kreationen greifen, solange sie die Richtlinien befolgen.

Apple stellt auf der Webseite auch noch einmal klar. Dass Entwickler bitte nur Vollversionen der Anwendungen und keine Demos, Beta-Versionen oder Apps zum Ausprobieren einreichen sollen. Im App Store für iOS-Programme gibt Apple hingegen die Möglichkeit, abgespeckte und meist kostenlose Versionen ihrer Entwicklungen einzustellen. Für den Mac App Store hingegen rät Apple den Programmieren, Test- oder Betaversionen auf ihren eigenen Webseiten zur Verfügung zustellen. Wie genau Anwender auf diese Versionen hingewiesen werden sollen, wenn der Mac App Store nur den Kauf der Voll-Version anpreist, hat Apple gnädigerweise ausgelassen.

Apple weist auf der Webseite noch einmal ausdrücklich daraufhin, dass alle Programme auf das Apple-Dateisystem korrekt zugreifen sollen. Ziel ist es, dem Anwender über alle Programme hinweg eine möglichst intuitive Bedienoberfläche zu bieten und Apple will keine Apps sehen, die ihre Datenbank im Dokumente-Ordner des Anwenders ablegen oder die Library des Benutzers mit einer Vielzahl von kryptischen Dateien füllen. Sicherheitshalber stellt Apple auch diese Richtlinien für die Nutzung des Datei-Systems auf seiner Webseite für Entwickler zur Verfügung.

Während die Eröffnung eher für das Ende von Apples 90-Tage-Frist, d.h. ab Mitte Januar 2011, erwartet wird, zeigt das Update der Webseite, dass Apple eifrig am Mac App Store arbeitet und einige Fragen zu den bereits eingereichten Programmen beantworten will. Alle anderen hitzigen Diskussionen, wie gut oder schlecht der Mac App Store für Kunden, Entwickler oder Zwischenhändler sein wird, bleiben bis zur Freigabe offen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1043361