937931

Mac Expo in Köln: Der ungeladene Gast

17.06.2005 | 21:10 Uhr |

„Welsche Messe ist denn die Woche in Köln?“, fragte uns die Taxifahrerin in ihrem rheinischen Sing-Sang, als sie uns nach einer Abendveranstaltung zurück in die Unterkunft chauffierte.

Den Begriff „MacExpo“ galt es schließlich näher zu erläutern, wenn man nicht gerade vom Fach ist, hätte man die kleine, aber feine Veranstaltung in Halle 6 in der Nähe des Deutzer Bahnhofs glatt übersehen können. Aufwändige Öffentlichkeitsarbeit für die Expo hatten die Veranstalter in der Domstadt nicht betrieben, fast schon dezent klebten nur wenige gelbe iPod-Plakate mit einer Silhouette im Bikini in den Schaukästen. Anders als im Vorjahr zierte auch kein großflächiges Plakat den Eingang zur Halle 6.

Gewachsen ist die MacExpo dennoch über die Jahre. Als Ableger der Show im Londoner Stadtteil Islington vor zwei Jahren nach Köln gekommen, hat sich die Messe bestens entwickelt. „Wir haben ein Drittel mehr Ausstellungsfläche als im Vorjahr“, freute sich Daniel Pein vom Organisator K+S über das Wachstum schon am Eröffnungstag, „und schon jetzt haben wir 1000 registrierte Besucher mehr als 2004.“ Kein Wunder – es war nicht schwer, an eine kostenlose Eintrittskarte für das dreitägige Event zu kommen, Magazine, Aussteller und der Veranstalter selbst verteilten Tickets recht freizügig.

Anfangs hatte Apple – Hauptattraktion einer jeden Mac-Messe – die Veranstaltung noch zurückhaltend beobachtet. 2003 zunächst als Gast, der gerne sein jüngstes Produkt, den Power Mac G5 vorführte, im vergangenen Jahr über seine Solution-Partner, die gemeinsam einen umfangreichen Auftritt organisierten. Nun stand 2005 Apple erstmals offiziell auf der Ausstellerliste, was Besucher unmittelbar nach Eintritt in die Halle erfahren sollten. Der Stand des Mac-Herstellers nahm die zentrale Position ein und erinnerte in seiner Gestaltung an die bekannten Auftritte der Jobs-Company in San Francisco oder Paris. „Wir haben hier erstmals einen Corporate-Stand“, beschrieb Tom Busshart, in der Geschäftsführung von Apple Deutschland für das Channel-Management verantwortlich, den Auftritt. Die Zentrale in Cupertino sehe das als Commitment für „einen wichtigen Markt“, der den Controllern derzeit Spaß machen dürfte. So sei Apple im bisherigen Jahresverlauf in Deutschland bei den CPU-Verkäufen fünfmal so stark gewachsen wie die Branche im Durchschnitt, freut sich Busshart. „Wir werden auch weiterhin alles tun, um für starkes Wachstum zu sorgen. So bekommen unsere Kunden Investitionssicherheit.“

0 Kommentare zu diesem Artikel
937931