1014437

Neuer Mac Mini und iMac

03.03.2009 | 15:15 Uhr |

Apple hat den Mac Mini und den iMac erneuert. Der Mac Mini hat jetzt ein völlig neues Innenleben mit Nvidia-Grafik und soll deutlich sparsamer geworden sein. Auch der iMac ist überarbeitet worden.

Am Dienstag, dem 03. März, hat Apple alle Desktop-Macs erneuert. Vom Mac Mini bis zum Mac Pro wurde alle Modelle überarbeitet. Der Mac Mini erhielt das am längsten erwartete Update. Seit gut 18 Monaten hatte sich beim kleinesten Mac nichts mehr verändert. Jetzt arbeitet hier ebenfalls der neue Nvidia-Chipsatz mit 9400M, der deutlich mehr Grafikleistung verspricht. Ansonsten hat sich beim Mini auf den ersten Blick wenig verändert. Immer noch arbeitet der Prozessor mit zwei Gigahertz (jetzt bei beiden Modellvarianten), allerdings jetzt in der neueren Penryn-Generation. Optional hat der Mac Mini jetzt bis zu 2,26 GHz (140 Euro Aufpreis).

Stromsparzwerg

Statt DVI gibt es jetzt Mini- Displayport und gleichzeitig Mini-DVI, statt Firewire 400 das schnellere und abwärtskompatible Firewire 800. Durch den neuen Videoanschluss ist der Mini jetzt zum neuen LED Cinema Display kompatibel und unterstützt gleich zwei Monitore gleichzeitig. Die beiden Modellvarianten des Mini unterscheiden sich vor allem beim Speicher. Während das kleinere Modell einen Gigabyte Arbeitsspeicher und 120 GB Festplattenkapazität hat, sind es bei der größeren Variante zwei, beziehungsweise 320 Gigabyte. Der RAM ist jetzt mit 1.066 MHz getaktet.

Der neue Mac Mini hat jetzt zwei Displayanschlüsse, FW 800 und fünf USB-Port.
Vergrößern Der neue Mac Mini hat jetzt zwei Displayanschlüsse, FW 800 und fünf USB-Port.
© Apple

Ein Superdrive haben jetzt beide Modelle. Gegen Aufpreis liefert Apple die neuen Modelle mit bis zu vier Gigabyte Speicher. Zudem unterstützt der Mini auch moderne Funknetze nach dem Standard 802.11n. Der Mac Mini kostet in den beien Varianten ab 600 und ab 800Euro, ist damit etwa 100 Euro teurer als das Vorgängermodell. Apple nennt den neuen Mac Mini den "energieeffizientesten Desktoprechner von Apple". So soll er bei ruhendem Desktop nur 13 Watt benötigen. Ärgerlich: Apple liefert die Fernbedienung Apple Remote jetzt nicht mehr mit, sondern verlangt 19 Euro extra.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, was sich beim iMac getan hat

0 Kommentare zu diesem Artikel
1014437