952681

Mac-OS X 10.4.7

30.06.2006 | 13:31 Uhr |

Seit den späten Abendstunden des Dienstags (27.6.2006) ist Mac-OS X 10.4.7 über die Server von Apple erhältlich. Es behebt eine lange Liste von Fehlern, in der Mehrzahl auf Intel-Macs, dennoch empfehlen wir die Installation auch auf Macs mit Power-PC-Prozessor.

Wo Vorsicht geboten ist

Bisher sind noch nicht viele Fehlermeldungen eingetroffen; eindeutig ist bisher nur:

Power Mac G4 Single (1,25 GHz - verspiegelte Fronttüren, MDD):

Power Management gestört; Ventilatoren laufen hörbar lauter als vorher; nach dem Ende des Ruhezustandes funktionieren Tastatur und Maus nicht mehr;

(möglicherweise verursacht durch eine nachträglich installierte USB-2-Karte)

Intel-Macs und IPTC-Daten in TIFF-Bilder:

IPTC-Daten sind nicht mehr lesbar, wenn diese Bilder vorher von Aperture, Vorschau oder iPhoto exportiert wurden; exportiert man die TIFF-Bilder erneut, sollte der Fehler laut Apples Support-Dokumenten behoben sein;

Internet-Verbindung blockiert; kein Kontakt zum Mail-Server:

Auf einigen Rechnern ist nach dem Update auf Mac-OS X 10.4.7 die Option "Socks-Proxy" aktiviert; um sie zu deaktivieren, öffnet man "Systemeinstellungen > Netzwerk", wählt dort im Aufklappmenü "Anzeigen:" die Option "Airport" oder "Ethernet" abhängig von der Verbindungsart zum Internet, und klickt dann auf den Knopf "Konfigurieren". Damit erhält man Zugang zur TCP/IP-Konfiguration des Macs. Im Bereich "Proxies" kontrolliert man dann die Liste "Einen Proxy-Server" auswählen und deaktiviert gegebenenfalls den Eintrag "SOCKS Proxy".

Verbesserungen laut Apple

Wohl die wichtigste Änderung hat Apple ziemlich weit unten auf der Liste der behobenen Fehler platziert: Photoshop, Xpress und andere Programme können Dateien auf einem Server öffnen und wieder dort speichern, ohne dass das jeweilige Programm dann abstürzt.

Mail

In Fehlermeldungen von Mail führt der Knopf "Hilfe" zu dem entsprechenden Eintrag statt zu dem Hinweis, dass diese Suche leider keine Ergebnisse erbrachte.

Beim Kontakt zu POP3-Mail-Servern bleibt die Option "Nach Erhalt einer E-Mail Kopie vom Server löschen" aktiv, auch wenn dieses E-Mail-Konto über den Dienst .Mac synchronisiert.

Die Option "Nach Erhalt einer E-Mail Kopie vom Server löschen" ist jetzt ab Werk bei allen neu angelegten POP3-E-Mail-Konten aktiviert.

Wer eine E-Mail in Blindkopie umleitet, schickt diese Nachricht nicht mehr automatisch ein zweites Mal an die ursprünglichen Empfänger weiter.

Der Download eines Anhangs funktioniert besser, auch wenn die Verbindung zum IMAP-Server unzuverlässig ist.

Wo nötig, lassen sich die Verbindungen zu den Mail-Server über einen SOCKS-Proxy-Server umleiten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
952681