986420

Mac-OS X 10.5.2: Wenn's nach dem Update hakt

20.02.2008 | 14:15 Uhr |

Für die einen ist das Wartungsupdate auf Mac OS X 10.5.2 der beste Grund, um von Windows umzusteigen, für andere bringt Apples jüngste Leopard-Aktualisierung einige Unannehmlichkeiten: Time Machine zickt, die Benutzung zweier Monitore wird erschwert und einige Treiber für Zusatzgeräte geraten ins Trudeln. Nicht minder problematisch ist das Leopard Graphics Update: Das PowerBook G4 12 Zoll weigert sich, DVDs abzuspielen - und bei einigen aktuellen MacBook Pro-Modellen sorgt die Aktualisierung für das Einfrieren des gesamten Systems.

Vor einer Woche hat Apple das lang erwartete Wartungsupdate auf Mac OS X 10.5.2 veröffentlicht. Damit hat der Hersteller auch zahlreiche Sicherheitsprobleme aus dem Weg geschafft. Das US-amerikanische PC Magazine ist voll des Lobes und bezeichnet das Wartungsupdate, eines der größten in der Geschichte von Mac OS X, als "stärkstes Argument für PC-Anwender, zum Mac zu switchen". Doch neben zahlreichen Verbesserungen, zu denen auch ein überarbeitetes Management von Benutzerrechten und höhere Netzwerkstabilität gehören, sind auch neue Probleme entstanden. Betroffene Anwender, insbesondere diejenigen, die das Update über die eingebaute Systemaktualisierung bezogen haben, sollten sich vorab unseren Erste-Hilfe-Leitfaden und unsere Installations-Tipps für das Wartungsupdate durchlesen. Viele Probleme lassen sich durch normale Systemwartung und das anschließende Aufspielen des Combo-Updates Mac OS X 10.5.2 bereits beheben.

Time Machine führt keine Backups aus

Einige Anwender berichten, die in Leopard integrierte Backup-Lösung Time Machine verweigere ihre Dienste. Laut MacFixIt.com bricht das Tool nach den ersten kopierten Megabytes seine Arbeit mit der Meldung ab, ein interner Fehler sei aufgetreten. Andere Anwender berichten von andauerndem Vorbereiten des Backups - ohne, dass es jemals ausgeführt werde. Und zuletzt klagen einige Anwender über ausgesprochen langsame Backup-Vorgänge. Neben dem so genannten sicheren Systemstart (Umschalt-Taste halten während des Startvorgangs) zu Kontrollzwecken nennt die Hilfe-Seite als mögliche Fehlerbehebungen das Reparieren von Zugriffsrechten sowohl auf der System- als auch der Backup-Festplatte und das direkte Anschließen des Time Machine-Laufwerks an den Mac unter Ausschluss eines zwischengeschalteten USB-Hubs. Auch das manuelle Löschen der beiden jüngsten Backups kann Abhilfe schaffen. Als weitere Tipps bei MacFixIt.com stehen hoch im Kurs: Zu einem anderen Laufwerk wechseln: Sofern eine weitere Festplatte vorhanden ist, kann das Wechseln zu einem anderen Laufwerk wieder zu einer funktionierenden Datensicherung führen. Die Systemeinstellung Time Machine bietet hierfür die entsprechenden Einstellmöglichkeiten. Time Machine als Administrator ausführen: Wenngleich es gegen das Sicherheitskonzept eines Mehrbenutzersystems spricht, kann es nach Anwenderberichten helfen, den Hauptaccount mit Administratorrechten auszustatten, um Time Machine wieder zur Datensicherung zu überreden. Anwender aktivieren dies in der Systemeinstellung Benutzer

HP-Treiber versagen unter Mac OS X 10.5.2

Einige Leser berichten über Probleme mit Scanner-Treibern im Allgemeinen und denen von HP im Besonderen. Trotz aktueller Treiber verweigere der ScanJet 8250 seinen Dienst - und der LaserJet 2300 mag nicht mit dem jüngsten Leopard drucken. Hier muss Hewlett-Packard wohl nachbessern und neue Treiber für Scanner und Drucker anbieten. Einen Workoraund suchen wir noch vergeblich.

Mehr Freizeit: iCal-Kalender verschwinden

Bei einigen Anwendern "verschwinden" nach dem Update auf Mac OS X 10.5.2 einzelne oder gar alle Kalender aus iCal. Für all jene, die mit der unfreiwillig gewonnenen Freizeit nichts anfangen können, hat MacBug.de eine Lösung gefunden: den Inhalt des Ordners Library/Application Support/iCal/Sources/ innerhalb des Benutzerordners zu löschen. Wenn dies nicht hilft, dann ist möglicherweise das Löschen von Voreinstellungsdateien notwendig. Wer Probleme mit der .Mac-Synchronisierung hat, sollte über die Systemeinstellung .Mac unter dem Reiter Sync die Schaltfläche "Weitere Optionen" anklicken. Hier können Anwender ausgewählte oder alle Sync-Daten zurücksetzen. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die aktuellste Datenquelle auszuwählen ist, also entweder der Mac, der die korrekten Daten vorhält oder die auf den .Mac-Servern abgelegten Daten. Vorsicht, bei unsachgemäßer Anwendung kann es hier zu Datenverlusten kommen.

Zwei Monitore - ein Problem

Liegt es am Leopard Graphics Update oder an Mac OS X 10.5.2? Anwender mit zwei Monitoren - oder solche, die ein externes Display an ein Apple-Notebook angeschlossen haben - klagen über Probleme. Gerade bei den mobilen Rechnern kann ein Neustart helfen, bei dem zunächst das interne Display sofort zugeklappt und nach erfolgtem Start und Anmeldung der eingebaute Bildschirm durch Hochklappen wieder dazugeschaltet wird. Auch das kurzfristige Synchronisieren beider Displays auf ein gemeinsames Bild (Mirror-Mode) über die Systemeinstellung Monitore unter dem Reiter Anordnen und das anschließende Neuanordnen kann das Problem lösen. Insbesondere die neuen MacBook Pro-Modelle mit Santa Rosa-Chipsatz haben diese Probleme im Dual-Monitor-Betrieb und können ein extern angeschlossenes Display maximal mit der Auflösung 1440 x 900 Pixel ansteuern. Hierzu veröffentlicht 3f8h.net einen Workaround, bei dem der mobile Mac ebenfalls kurzfristig zugeklappt werden muss, damit der externe Monitor mit der richtigen Auflösung angesteuert wird.

Leopard Graphics Update friert mobile Macs ein

Wieder scheinen ausschließlich die neuesten mobilen Macs betroffen: Das aus dem Systemupdate ausgelagerte Graphics Update sorgt bei einigen MacBook Pro-Modellen nach Angaben von MacFixIt.com für reproduzierbare Systemstillstände und allgemein für eine verringerte Performance. Hier hilft nur eine Radikalkur: Wer ein funktionierendes Time Machine-Backup hat, sollte über die System-DVD auf den Stand vor der Installation des Leopard Graphics Update zurückspringen. Ist dies nicht möglich oder aus Gründen der Benutzerdatenkonsistenz nicht erwünscht, dann bleibt nur die Neuinstallation von Mac OS X 10.5.0 mit der Option "Installieren & Archivieren" und das Aufspielen aller Aktualisierungen ohne das Graphics Update.

Schluss mit Film-DVDs am PowerBook G4 12 Zoll

Auf das PowerBook G4 12 Zoll hat das Graphics Update recht seltsame Folgen - und offenbar nur auf das letzte Modell mit 1,5 GHz Prozessortakt. Hier sorgt das Graphics Update zu einer Inkompatibilität mit dem DVD Player. Wer eine Film-DVD einlegt oder nur testweise den DVD Player startet, wird mit einem Systemabsturz konfrontiert, das komplette Betriebssystem friert mit einem "spinning beachball" ein, der Prozess lässt sich auch nicht über die Tastenkombination Befehl + alt + esc abbrechen. Nur noch ein Neustart hilft. Hier gilt das oben gesagte: Zurückspringen auf den Stand vor dem Graphics Update oder eine Neuinstallation mit der Option "Installieren und Archivieren".

Zum Schluss die gute Nachricht: Keyboard-Update für die MacBooks

Wie bereits gestern Abend gemeldet , hat Apple sich nun auch dem Problem von ignorierten ersten Tastatureingaben angenommen. MacBook- und MacBook Pro-Anwender hatten geklagt, dass häufig der erste Tastenschlag vom Computer ignoriert wird. Das Firmware-Update löst dieses Problem nach ersten Anwenderberichten zuverlässig, die Installationsanweisung ist unbedingt zu beachten. Bild: damouns, via Flickr.com , einige Rechte vorbehalten

0 Kommentare zu diesem Artikel
986420