985178

Workshop: System konfigurieren

04.02.2008 | 14:14 Uhr |

Zu einem Rechner gehören auch Tastatur und Maus beziehungsweise das Trackpad und der Bildschirm sowie in der Regel ein Drucker. Für die Einstellungen der Hardware sind die Systemeinstellungen zuständig.

Wie sich das System auf dem Monitor präsentiert, kann man teilweise selbst festlegen. So lassen sich die Anordnung des Docks und das Aussehen des Schreibtischs anpassen, und auch für die Tastatur, die Maus, das Trackpad und die Ton-ausgabe bieten die Systemeinstellungen verschiedene Optionen an. Anlaufstelle zur Einrichtung eines Druckers ist nur noch die Systemeinstellung, das Drucker-Dienstprogramm gibt es unter Mac-OS X Leopard nicht mehr. Viele Druckermodelle erkennt der Mac selbstständig und wählt den passenden Treiber oder die Druckerbeschreibung aus, wenn sie auf dem Rechner vorhanden sind. Außerdem kann man einen Drucker gemeinsam nutzen, auch wenn dieser nicht netzwerkfähig und per USB angeschlossen ist. Die Verwaltung der Schriften übernimmt die Schriftsammlung, mit der man Zeichensätze installiert oder löscht und zu Sammlungen zusammenfasst, analog zu den Wiedergabelisten von iTunes. Alle Schriften einer Sammlung kann man dann gemeinsam ein- oder ausschalten.

Persönliche Vorgaben

Standardmäßig ist das Dock am unteren Bildschirmrand positioniert und immer sichtbar. Über die Systemeinstellung "Dock" lässt sich das Dock alternativ am linken oder rechten Bildschirmrand anordnen und mit der Option "Dock automatisch ein- und ausblenden" auch verstecken. Dann erscheint es nur, wenn man den Mauszeiger an die Stelle des Docks bewegt. Auch die Größe des Docks und die Vergrößerung der Symbole unter dem Mauszeiger wird hier definiert. Öffnet man das Kontextmenü über der Trennlinie im Dock, kann man das Ausblenden, die Position und die Vergrößerung direkt festlegen, ohne die Systemeinstellung zu öffnen.

2. Formatvorgaben

In den Landeseinstellungen legt man unter "Formate" die Darstellung des Datums, der Uhrzeit, der Zahlen und der Währung fest und kann zwischen verschiedenen Kalendern wählen. Für die Formate gibt es für alle deutschsprachigen Länder beziehungsweise Regionen Vorgaben, den Kalender wählt man selbst im Kalendermenü aus. Für Datum und Uhrzeit lassen sich nach einem Klick auf "Anpassen" jeweils eigene Formate definieren. Dazu zieht man die Datums- beziehungsweise Zeitelemente in der gewünschten Reihenfolge in die Eingabezeile.

3. Schreibtischhintergrund

In der Systemeinstellung "Schreibtisch & Bildschirmschoner" wählt man unter "Schreibtisch" eine Farbe oder ein Bild als Hintergrund für den Schreibtisch aus. Außer auf die mitgelieferten Hintergründe kann man auf den Ordner "Bilder" oder einen anderen Ordner (Auswahl über das Plussymbol) sowie auf iPhoto zugreifen. Das gewählte Bild erscheint automatisch als Hintergrund, über das Aufklappmenü legt man die Darstellungsmethode fest. Markiert man "Bild ändern", nimmt das System alle im gewählten Ordner liegenden Bilder und wechselt sie nach der vorgegebenen Zeitspanne aus.

4. Bildschirmschoner

Beim Bildschirmschoner gibt es neben den vordefinierten Bildern sowohl die Möglichkeit, die in iTunes gespeicherten Coverbilder anzeigen zu lassen, als auch die Bilder aus iPhoto oder einem Ordner. Über die drei Symbole bei "Anzeigenstil" bestimmt man bei Bildern das Aussehen, wobei bei "Mosaik" das Bild aus vielen kleinen Einzelbildern aus iPhoto zusammengesetzt wird. Unter "Optionen" sind weitere Einstellungen wie Überblendungsdauer, Reihenfolge oder Geschwindigkeit zu finden. Über den Schieberegler bestimmt man, wann sich der Bildschirmschoner einschalten soll, und per Klick auf "Testen" erhält man eine Vorschau.

0 Kommentare zu diesem Artikel
985178