923838

Mac-OS X fällt im Check durch

07.07.2004 | 12:03 Uhr |

Kommentar: Windows XP soll viel sicherer als Linux oder Mac-OS X sein?

Das Computermagazin bezieht jedenfalls eine klare Position. Großer Originaltitel auf dem Titelblatt: "CHIP-SUPERTEST DECKT AUF! Windows jetzt sicherer als Linux und Apple". Dabei kann es sich doch nur um einen Scherz halten? Keineswegs, die Chip meint dies offenbar ernst. Auch im Editorial stellt Chefredakteur Thomay Pyczak den elfseitigen Chip-Artikel ausführlich vor: Angeregt von den Studien der Unternehmen Forrester Research und dem Microsoft Sicherheitsfachmann Gerold Hübner, ließ Chip die Betriebssysteme Linux (Suse 9), Windows XP und Mac-OS X 10.3 von der Firma Qualys auf Sicherheitslücken überprüfen. Das Ergebnis der Fachleute: im Auslieferungszustand sei Windows XP äußerst unsicher, nach Einspielen aller Updates (inklusive Service Pack 2) aber sicherer als Linux und Mac-OS X.

Auslieferungszustand vs. Patchzustand

Bei näherer Betrachtung erscheint das Test-Ergebnis etwas differenzierter, als die knallige Überschrift vermuten lässt. Eine externe Firma testet die Betriebssysteme vor- und nach dem Einspielen aller wichtigen Updates. Auf 3500 bekannte Sicherheitslücken überprüft dabei das Security-Unternehmen Qualys die Betriebssysteme. Laut den Testern sind nach Einspielen des Service Packs 2 von Windows alle bekannten Sicherheitslücken geschlossen, im Auslieferungszustand entspricht dagegen XP voll und ganz seinem schlechten Ruf. Ohne dieses Update ist XP äußerst unsicher. Leider erwähnt der Artikel nicht, dass dieses Mega-Update für XP noch nicht offiziell verfügbar ist. Aktuell ist nur eine Testversion zu haben, von deren Nutzung auf Arbeitsrechnern Microsoft abrät. Möglicherweise war man bei der Chip davon ausgegangen, dass beim Erscheinen des Heftes das Update als Download bereit stünde. Methodisch ist dieser Vergleich dann aber doch ein wenig fragwürdig. Sicherheitslücken werden schließlich oft erst nach einer breiten Veröffentlichung derartiger Updates bekannt.

Schwerwiegende Sicherheitsmängel

Was sind aber nun die "Sicherheitsmängel" von Mac-OS X, die Qualys bemängelt und Mac-OS X zum unsicheren System machen? Im Auslieferungszustand findet Qualys sechs potentielle Lücken und nach dem Aufspielen aller (beim Test) aktuellen Updates nur noch zwei Gefahrenherde. Leider nennt der Text nur eine dieser Lücken: Die Reachable Hostlist wird angezeigt, ein ICMP-Dienst. Wie die Chip selbst anführt, so gut wie ungefährlich. Auch Linux hat Lücken, aber ebenfalls keine gefährlichen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
923838