890508

Mac-OS X feiert Geburtstag

25.03.2002 | 12:11 Uhr |

Seit einem Jahr ist Mac-OS X auf dem Markt. Zeit für einen kurzen Rückblick auf die Entwicklung des Systems.

Gestern vor einem Jahr, am Samstag den 24. März, erschien Mac-OS X 10.0 weltweit in den Geschäften. Schön und schnell wie ein Ferrari, leistungsstark wie ein Kenworth-Truck und revolutionär wie die Brennstoffzelle sollte das neue Betriebssystem sein, wirklich schnell wurde es allerdings erst nach dem Update auf Version 10.1. Stolz meldete Apple damals die Verfügbarkeit von ganzen 350 Programmen für das neue Betriebssystem. Für eine erste Enttäuschung nach der Installation sorgte allerdings bei vielen die vergleichsweise langsame Geschwindigkeit des Finders. Auch der bunte Aqua-Look war für viele gewöhnungsbedürftig. Verwöhnt durch das schnelle, wenn auch instabile Mac-OS 9 war auch niemand mehr daran gewöhnt, auf den langsamen Aufbau eines Ordners zu warten. So erlebten viele G3-Besitzer geradezu einen Geschwindigkeitsrausch, wenn sie vom System Mac-OS X wieder auf System Mac-OS 9 wechselten. Eine weitere unangenehme Überraschung war der Speicherhunger des Systems. Hatte doch Apple von 128 MB Arbeitsspeicher als Mindestanforderung gesprochen. Viele Anwender sahen sich jedoch bald genötigt ihren Arbeitsspeicher zu verdoppeln und zu verdreifachen.
Die Verfügbarkeit von Programmen entwickelte sich bald zum wichtigsten Thema des neuen Systems, für viele bald wichtiger als die vielgepriesenen technischen Neuerungen des Multitasking und des Speicherschutzes. Viele professionelle Anwender warteten vor einem Umstieg auf die Verfügbarkeit ihrer Hauptprogramme, vor allem die fehlende Verfügbarkeit von Photoshop schmerzte viele und liess sie beim "alten" Mac-OS 9 verharren.
Am 25. September erschien schließlich System Mac-OS X 10.1, ein über 500 MB große "Update", das ein ganze Reihe an Verbesserungen brachte. Wichtig für das neue Digital-Hub-Betriebssystem waren vor allem ein DVD-Player und die neue Fähigkeit DVD-R-Medien zu brennen.
Bereits 1400 Programme waren damals verfügbar. Im Laufe der Zeit gewöhnten sich die Mac-OS X Anwender auch an die regelmäßig erscheinenden Riesen-Update, die, von dem Programm Software Aktualisierung in unregelmäßigen Abständen angekündigt wurden.
Heute meldet Apple die Verfügbarkeit von rund zweieinhalbtausend Mac-OS X-Programmen, seit einigen Tagen ist nun auch das lang erwartete Adobe Photoshop für Mac-OS X verfügbar. Ein weiterer Höhepunkt des Jahres war die Verfügbarkeit von Microsoft Office für Mac-OS X, eine Portierung, die das Betriebssystem für Büroanwendungen klassifizierte. Als letztes klassisches Publishing-Programm fehlt am Geburtstagstisch nun nur noch ein Programm, das für den Mac immer noch eines der wichtigsten ist: Quark Xpress. sw

0 Kommentare zu diesem Artikel
890508