2116408

Virtueller Mac: So wird OS X unter Windows emuliert

13.09.2015 | 16:09 Uhr |

Windows auf dem Mac? Kein Problem via Bootcamp oder mit Parallels Desktop und Vmware Fusion. So funktioniert das umgekehrt.

1. Virtuelle Maschine erstellen

Das Einrichten eines neuen virtuellen PCs mit dem Apple-Betriebssystem OS X ist mit der Freeware Virtualbox unter Windows schnell erledigt. In diesem Workshop gehen wir davon aus, dass Sie Virtualbox bereits installiert haben und mit der Software vertraut sind. Ansonsten holen Sie das einfach in unserem Tutorial nach .

Starten Sie Virtualbox in der Konsole und klicken Sie auf den Button „Neu“, um den Einrichtungsassistenten aufzurufen. Geben Sie im ersten Fenster einen Namen für den neuen virtuellen Mac-Rechner ein und wählen Sie im Ausklappfeld darunter „Mac OS X“ als Betriebssystem und darunter die Version aus – in unserem Beispiel „Mac OS X (64 bit)“. Legen Sie fest, über wie viel RAM der virtuelle PC verfügen soll. Für Mac OS X sind 2048 MB empfohlen. Falls Sie mehr als 8 GB RAM im Host-PC verbaut haben, können Sie den Arbeitsspeicher des Gastrechners auf 4096 MB erhöhen – das beschleunigt das Arbeitstempo. Erzeugen Sie dann in den nächsten Schritten eine virtuelle Festplatte mit den Standardvorgaben von Virtualbox (VDI-Format, 20 GB) und beenden Sie anschließend den Assistenten. In den Einstellungen der virtuellen Maschine gehen Sie zu „System“ und entfernen im Register „Hauptplatine“ ein Häkchen vor „EFI aktivieren“. Der virtuelle PC ist nun startklar.

Mac OS X Yosemite: Nur mit angepassten Installationsmedien

Da die offiziellen Setup-Medien für die Installation von Mac OS X Yosemite in der virtuellen Maschine nicht unterstützt werden, laden Sie eine angepasste Version des Betriebssystems herunter. Apple stellt Yosemite, die bis zum Redaktionsschluss aktuellste Version von OS X, kostenlos zum Download bereit. Aufgrund einiger technischer Limitierungen lässt sich Yosemite nicht unter Virtualbox installieren, so-fern man die originalen Installationsmedien von Apple verwendet.

Findige Tüftler haben die Installationsroutine von Yosemite modifiziert und eine angepasste Distribution veröffentlicht, sodass damit auch die Installation in einer virtuellen Maschine funktioniert. Besuchen Sie die Webseite www.hackintosh.zone und suchen Sie nach „Niresh‘s Yosemite with AMD & Intel“. Laden Sie das rund 461 KB große Dateiarchiv „Yosemite 10.10.1 ISO.zip“ herunter und entpacken Sie es im nächsten Schritt auf Festplatte. Mithilfe eines Programms wie Utorrent (kostenlos, www.utorrent.com/intl/de/ ) öffnen Sie die Datei „Yosemite 10.10.1 ISO Torrent.torrent“ und laden danach das rund 5,4 GB große DVD-Abbild „Yosemite-Zone.iso“ herunter. Beenden Sie den Bittorrent-Client und wählen Sie das ISO-Image als Installationsmedium in der VM aus, wie wir das bei Schritt 2 beschrieben haben. Im Anschluss daran sollte die Installation wie bei Schritt 3 funktionieren.

Virtualbox unterstützt auch die Einrichtung von Apple-Desktop-Betriebssystemen in einer virtuellen Maschine.
Vergrößern Virtualbox unterstützt auch die Einrichtung von Apple-Desktop-Betriebssystemen in einer virtuellen Maschine.

2. Setup-DVD einlegen

Das Betriebssystem können Sie von einer in das Laufwerk des Host-PCs eingelegten DVD installieren oder Sie verwenden ein ISO-Image. Ist Letzteres der Fall, gehen Sie zu den Einstellungen der virtuellen Maschine und klicken auf „Massenspeicher“. Hier laden Sie nach einem Klick auf die jeweiligen Symbole die ISO-Datei „Yosemite-Zone.iso“ (siehe Kasten oben) und bestätigen mit „OK“.

3. Installation von Mac OS X

Starten Sie nun den virtuellen Mac-Rechner. Nach dem Booten von DVD bestätigen Sie zuerst mit der Eingabetaste und warten dann einige Zeit vor einem grauen Fenster mit dem schwarzen Apple-Logo. Falls sich das System aufhängt, schließen Sie das Fenster und öffnen eine Kommandozeile. Wechseln Sie mit

cd „C:\Program Files\Oracle\Virtualbox“

in das Programmverzeichnis. Geben Sie hier anschließend den Befehl

VBoxManage modifyvm <Name der virtuellen Maschine> --cpuidset 00000001 000306a9 00020800 80000201 178bfbff

ein und drücken Sie die Eingabetaste – das gaukelt Yosemite einen anderen Prozessor vor. Ersetzen Sie den Platzhalter in den spitzen Klammern durch den Namen des virtuellen PCs, in unserem Beispiel ist das „Yosemite“. Booten Sie die VM neu und starten Sie die Installation von Yosemite. Die virtuelle Festplatte wird nicht gleich erkannt – sie muss erst über das Festplattendienstprogramm eingerichtet und formatiert werden. Wählen Sie danach die VM-Platte als Ziel aus. Entnehmen Sie unter „Geräte -> CD/DVD-Laufwerke“ das ISO-Image und starten Sie den virtuellen PC neu. Im Anschluss daran wird die Installation fortgeführt. Wählen Sie die Spracheinstellungen aus und legen Sie einen neuen Benutzer für OS X an. Daraufhin landen Sie auf dem Desktop und können nun die Einstellungen anpassen, das System aktualisieren und Software installieren.

4. Virtuellen PC optimieren

Nicht alle Extras der virtuellen Maschinen von Windows lassen sich auch in OS X als Gastsystem nutzen, weil es dafür keine Gasterweiterungen von Virtualbox gibt. Die Bildschirmauflösung ist auf 1024 x 768 Pixel beschränkt. Wenn Sie dennoch ein größeres Fenster auf Ihrem Windows-Desktop haben möchten, dann schalten Sie unter „Anzeige“ den skalierten Modus an und ziehen das Fenster des virtuellen Rechners mit der Maus auf. Mit Host-Taste-C verlassen Sie den Modus wieder. Es ist jedoch möglich, externe Geräte zu verwenden, beispielsweise am Host-PC angeschlossene Drucker, Festplatten und sogar Smartphones, wenn Sie unter „Geräte -> USB-Geräte“ aktiviert werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2116408