1041215

Sicherheitsfirmen uneins über Bedrohung durch Mac-Malware

28.10.2010 | 07:33 Uhr |

Ein Trojaner, der auch Macs gefährlich werden kann, verbreitet sich derzeit über soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder My Space.

Mac Malware Trojaner Wurm Monster
Vergrößern Mac Malware Trojaner Wurm Monster

Die Schadsoftware versteckt sich dabei hinter einem Link, der mit dem Text "Bist du das auf dem Video?" den ahnungslosen Facebook-Nutzer zu locken versucht. Nach einem Klick lädt und installiert sich der Wurm Boonana, eine Variante des bekannten Wurms Koobface, ein Java-Applet mit Schadcode.

Hersteller von Sicherheitssoftware sind sich nicht einig über das Bedrohungspotential von Boonana. Während Secure Mac den Wurm für ein "kritisches Risiko" hält, ist für Intego die Bedrohung eher eine geringe. Der Schadcode selbst sei fehlerhaft, zudem viele der Server, auf die der Wurm zugreife, außer Betrieb. Mac-Anwender müssen den Wurm zudem bei seinem Tun aktiv unterstützen, beim ersten Start des Applet gibt der Mac eine Sicherheitswarnung aus, die unvorsichtige Mac-Anwender erst einmal ignorieren müssten. Folgen sie jedoch der Warnung, verhindert das Betriebssystem die Installation des Trojaners. Deaktivieren von Java lässt den Angriff gar nicht erst zu, auch Antivirensoftware wie die von Intego oder Secure Mac erkennt den Schädling zuverlässig.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1041215