1018189

Analysten vermissen Apple-Netbook

04.05.2009 | 12:25 Uhr |

Apple hat im letzten Quartal erstmals seit sechs Jahren weniger Rechner verkauft als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, wenn auch nur leicht.

Das Macbook Air
Vergrößern Das Macbook Air
© Apple

Gute Aussichten für diese und die folgenden Quartale für Apple interpretieren die Marktforscher von Change Wave aus ihren Zahlen. Von den im April befragten 3.200 Verbrauchern gaben acht Prozent an, sich in den nächsten 90 Tagen ein Laptop zu kaufen, im Vormonat hatten dies nur 6 Prozent gesagt. Erstmals seit November 2007 ist laut Change Wave die Kaufbereitschaft wieder gestiegen. Immerhin 29 Prozent der künftigen Laptop-Käufer tendieren zu einem Gerät von Apple. "Die Ökonomie bewegt sich endlich in Richtung Apple," meint Change-Wave-Direktor Paul Caton gegenüber unseren Kollegen von Computerworld. Laptop-Verkäufe nehmen in der Zukunft an Bedeutung zu, Apple sei gut aufgestellt.

Eine Gefahr bestehe jedoch für Apple, der Boom im Netbook-Markt. 23 Prozent der Laptop-Käufer werden zu einem günstigen Modell greifen, in den letzten beiden Umfragen waren es noch 18 respektive 14 Prozent gewesen. Mike Abramsky, Analyst von RBC Capital interpretiert das Zahlenwerk: "Der Markt richtet sich eindeutig nach niedrigen Preisen aus, Apple muss für dieses Low-End ein Produkt vorstellen." Dies könne eine Preisreduzierung für bestehende Produkte bedeuten oder ein komplett Neues, wie etwa ein Mac-Tablett. Wie Apple sich mit der wachsenden Netbook-Kategorie schlage, sei entscheidend für die Zukunft des Unternehmens.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1018189