1029532

Videoplayer: VLC könnte eingestellt werden

17.12.2009 | 10:59 Uhr |

Die Mac-Version des Videolan-Players, kurz VLC, steht womöglich vor dem Ende. Grund dafür sind fehlende Entwickler für die Mac-Playttform. VLC ist einer der vielseitigsten Player.

Das VLC-Projekt auf dem Mac könnte bald in einer Sackgasse enden. Derzeit fehlen Entwickler, um wichtige Neuerungen in die Mac-Version einzubringen. VLC-Entwickler Rémi Denis-Courmont schreibt im VLC-Forum, dass es aktuell keinen einzigen Mac-OS -Entwickler für den beliebten Medienplayer gebe. Deshalb sei die Entwicklung der wichtigen 64-Bit-Version derzeit auf unbestimmte Zeit verschoben. Auch die Benutzeroberfläche sei in einer schlechten Zustand.

Angesichts der Einarbeitungszeit und der anstehenden Arbeiten sei der Entwicklermangel jetzt "kritisch". So müssen zum Beispiel die neue Videoarchitektur von VLC in die Mac-Version eingeplegt werden. Wenn sich an der Situation nichts ändere, werde VLC für den Mac bei Version 1.1 stehenbleiben und nicht mehr weiterentwickelt, so Denis-Courmont. Gleichzeitig erhebt das Projekt Vorwürfe gegen Apple. Apple wolle VLC nicht auf dem Mac haben und blockiere die Entwicklung, so ein Statement auf einer Willkommensseite . Dort wird der Zustand des Mac-Projektes allerdings relativiert. Die Arbeit an der Oberfläche mach nur ein Prozent des VLC-Quellcodes aus, allerdings gebe es tatsächlich einen Entwicklermangel.

VLC ist ein Open-Source-Medienplayer, der beinahe alle bekannten Formate abspielen kann und dabei sehr ressoucenschonend arbeitet. Auch schwächere Rechner können damit beispielsweise HD-Videos abspielen. Das Projekt "Videolan" startete im Jahr 1996 als Studentenprojekt an einer Pariser Universität und wird seit Jahren von freiwilligen Entwicklern weiterentwickelt. Es enthält zahltreiche quelloffene Codecs, die beinahe jedes Format unterstützen. Zudem ist VLC für etliche Betriebssysteme erhältlich.

Info: Videolan-Forum

0 Kommentare zu diesem Artikel
1029532