1031453

Apple startet Reparaturprogramm für defekte Macbook-Festplatten

17.02.2010 | 13:20 Uhr |

Mit einem neuen Reparaturprogramm tauscht Apple die defekten Festplatten von Macbooks aus. Hier gibt es offenbar eine erhöhte Ausfallquote, sodass Apple die Garantie auf drei Jahre verlängert.

Macbook schwarz
Vergrößern Macbook schwarz

Apple hat ein Reparaturprogramm gestartet, das defekte Macbook-Festplatten ersetzt. Nutzer mit einem Macbook aus dem Jahr 2006 oder 2007 können die Festplatte bei einem Defekt auch nach der Garantiezeit kostenfrei tauschen lassen. Das Problem betrifft die weißen und schwarzen Macooks aus der Anfangszeit der Intel-Ära mit 1,82, 2,0 oder 2,16 GHz. Die damals verbauten Festplatten mit 60, 80, 100, 120 oder 160 Gigabyte Kapazität könnten laut Apple "unter bestimmten Bedingungen Störungen aufweisen."

Der Fehler äußert sich darin, dass das Macbook nicht mehr startet und stattdessen ein Fragezeichen auf dem Bildschirm erscheint. Dies bedeutet, dass der Mac kein startfähiges System gefunden hat. Dieses Symptom tritt bei einer defekten Festplatte auf. Warum die Festplatten dieser Macbooks überdurchschnittlich häufig ausfallen, hat Apple nicht mitgeteilt.

Besitzer eines der betroffenen Macbooks können das Gerät bei Apple reparieren lassen, wenn der Fehler auftritt. Die Garantie gegen diesen Defekt gilt noch mindestens bis zum 15. August 2010 oder bis drei Jahre nach dem Kaufdatum. Auf einer Infoseite können sich Betroffene informieren. Nutzer, die bereits eine solche Reparatur selbst bezahlt haben, werden von Apple angeschrieben und erhalten offenbar Erstattung, Nutzer, bei denen Apple sich nicht meldet, sollen sich stattdessen bei Apple melden.

Info: Apple

0 Kommentare zu diesem Artikel
1031453