2079172

Macbook Pro 15 Zoll Retina und iMac Retina 5K neu

18.05.2015 | 16:16 Uhr |

Ein neues 15-Zoll-Modell des Macbook Pro war überfällig, Apple wollte nicht mehr bis zur WWDC warten. Es fehlt aber eine wesentliche Neuerung, dafür schließt Apple beim iMac eine Lücke - leider die falsche.

Update: Die Spekulationen hatten gestimmt - Apple bringt ein neues Macbook Pro Retina 15 Zoll heraus und dazu einen vergünstigten iMac Retina 5K . Das Macbook muss jedoch auf die jüngste Intel-Chip-Generation verzichten, der notwendige Quadcore-Broadwell ist noch nicht verfügbar. Der iMac schließt zudem eine Lücke, die keine war.

Original-Meldung: Im März hatte Apple das Macbook Pro mit 13-Zoll-Retina-Display neue aufgelegt und dem Mobilrechner nicht nur Intels neueste Chip--Generation Broadwell verpasst, sondern auch das neuartige Trackpad mit Force Touch . Warum Apple nicht auch gleich ein neues 15-Zöller vorgestellt hat, befeuerte Gerüchte, dass ein neues High-End-Notebook von Apple zusätzlich zum Force-Touch-Trackpad auch einen Fingerabdrucksensor bekommen könnte und Touch ID somit Bestandteil von OS X würde.

Die Lieferzeiten für das Auslaufmodell stehen im Apple Store auf zwei bis drei Wochen für das größere der beiden Modelle und auf einen Arbeitstag für das kleine. MacGeneration berichtet aber nun , dass ein erster Händler das Macbook Pro Retina 15 als "discontinued" eingestuft hat, also als nicht mehr verfügbar. Dies sei ein Indiz dafür, dass Apple noch in dieser Woche das neue Macbook per "silent upgrade" einführen wolle. Bekanntlich ist der Dienstag ja immer ein guter Tag, um für kurze Zeit den Apple Store Online zu schließen. Im vergangenen Jahr hatte Apple die Macbook Ai r etwa drei Wochen vor der WWDC aktualisiert, ein erneutes Upgrade haben die Mobilrechner bereits im März 2015 erhalten.

Falls es so kommt, darf man sich aller Voraussicht nach vom Fingerabdrucksensor im Macbook Pro (vorerst) verabschieden. Für eine derartige Neuerung würde Apple gewiss das Podium der WWDC nutzen. Zudem fehlt es noch an Hinweisen auf eine Touch-ID-Integration in OS X. In der derzeit getesteten dritten Beta-Version von OS X 10.10.4 fehlen entsprechende Schnittstellen. So ist eher denkbar, dass Touch ID frühestens in OS X 10.11 (oder auch OS X 11 genannt...) Einzug halten würde - die dazu passende Hardware wird Apple kaum schon vorab auf den Markt bringen.

Laut MacGeneration plant Apple zudem ein Update für den 27-Zoll-iMac, das auch noch in dieser Woche kommen soll.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2079172