2107112

Macbooks: Neue Informationen zu Skylake Prozessoren

12.08.2015 | 14:19 Uhr |

Die nächste Generation von Intel Chips soll schneller und beim Stromverbrauch effizienter werden. Ein perfekter Kandidat für das nächste Macbook Air.

Noch vor der Veröffentlichung werden Informationen zu den neuen Intel Skylake U Prozessoren bekannt, die unter anderem in den Macbooks Air oder dem Macbook Pro Retina mit 13 Zoll Display zum Einsatz kommen sollen. Neben einer höheren Leistung sollen die Chips auch deutlich weniger Energie verbrauchen.

Wie die Kollegen von Fanless Tech berichten, wird Intel bei der neuen Skylake Generation das Prozessorenangebot deutlich verkleinern. Demnach soll es nur noch zwei i7, zwei i5, einen i3, einen Pentium und zwei Celeron Prozessoren geben. Aufgrund der Tatsache, dass die Skylake-U Chips trotz des besonders geringen Stromverbrauchs hohe Leistung mit sich bringen, sind diese Prozessoren besonders gut für die Macbooks Air oder andere Ultrabooks geeignet.

Intels Skylake: Schneller, effizienter

Bei der Leistung sollen die neuen Chips der Skylake Generation bei den Prozessoren einen Leistungszuwachs von zirka 10% im Vergleich zu den aktuellen Broadwell Chips erreichen. Dank der neuen Intel 520 HD Grafikchips soll der Zuwachs bei der GPU-Leistung mit 34% allerdings deutlich höher ausfallen und durch einen erneut geringeren Stromverbrauch die Akkulaufzeit um bis zu 1,4 Stunden verlängert werden.

Bisher gibt es noch keine offiziellen Informationen dazu, wann die neuen Skylake Chips offiziell vorgestellt und wann diese veröffentlicht werden. Angesichts der sich häufenden Leaks scheint zumindest die Ankündigung allerdings schon bald zu erfolgen. Mit den Chips der Skylake Generation wird Intel erstmals auch DDR4 Arbeitsspeicher bei mobilen Prozessoren unterstützen.

Quelle: 9to5mac , Arstechnica

Neuer Chip fürs Macbook?

Auf den ersten Blick sieht der neuen Skylake-Chip von Intel aus, wie ein guter Kandiat für das lüfterlose 12-Zoll-Macbook. Doch der erste Blick täuscht. Auch wenn Skylake nun sparsamer ist, als die Vorgängerarchitektur Broadwell (die im Macbook in Form eines Intel Core M zum Einsatz kommt), entscheidend ist das so genannte Thermal Design Power (TDP). Es gibt an, wieviel Verlustleistung der Chip maximal erzeugt, die es gilt als Wärme abzuführen. Der Skylake-Chip liegt hier bei 7,5 Watt, doch die passive Kühlung im Macbook ist nur für maximal 4,5 Watt TDP ausgelegt, genau soviel erzeugt der Intel Core M. Die Skylake-Architektur wird also vorerst noch nicht im Macbook Einzug halten, erst dann, wenn Intel den Core M mit der neuen Architektur ausstattet.

(Christian Möller)

0 Kommentare zu diesem Artikel
2107112