1985385

Macbooks von 2011 haben wohl weiterhin Probleme

25.08.2014 | 06:23 Uhr |

Einige Macbook Pro Modelle von 2011 leiden unter häufigen Systemabstürzen, aber Apple hat zu den Problemen bisher immer noch keine Stellung bezogen. Anwälte drohen Apple jetzt mit einer Sammelklage.

Berichte über Probleme mit den Macbook Pro-Modellen Early 2011 mit AMD-Grafikkartehäufen sich auch weiterhin. Die Besitzer klagen über kritische Systemabstürze und Hardwarefehler und die riesige Liste von Beiträgen in Apple-Foren zog mittlerweile über eine Million Leser an. Die Online-Petition an Apple erreichte seit dem Start im August letzten Jahres mehr als 10.000 Unterschriften, aber Apple hat bisher noch keine Lösung angeboten.

Eine Anwaltspraxis in Washington nimmt jetzt die Problem unter die Lupe und erwägt, eine Sammellage gegen Apple einzureichen. Die Firma stellte eine Umfrage online, um Informationen über die Probleme und die betroffenen Besitzer zu sammeln.

Die ersten Meldungen wurden letztes Jahr im Februar laut, als bei der Video-Wiedergabe oder anderen grafik-intensiven Anwendungen Fehler, Verzerrungen oder Ausfälle auftraten. Ein Neustart des Macbook Pro Early 2011 behebt das Problem nur kurzfristig. In vielen Fällen gibt das Macbook endgültig auf und bootet nur noch mit einem blauen oder grünen leeren Bildschirm. Der Grund dafür soll eine Überhitzung in diesem Macbook-Pro-Modell sein.

Die einzige dauerhafte Abhilfe ist der Austausch des Logicboard (Hauptplatine), aber ohne Apple Care ist das eine teure Lösung. Einige Besitzer des betroffenen Macbook-Pro-Modells bestätigten, dass in ihren Fällen Apple via Apple Care in der Tat das Logicboard ausgewechselt hat. Das Problem hierbei ist jedoch, dass auch die dreijährige Garantie durch Apple Care für die 2011-Laptops bald auslaufen wird und die Besitzer dann selbst für eine teurer Reparatur zahlen dürfen. Vorsorglich haben neben der Online-Petition Besitzer des Modells sowohl einen Blog mit Bildern, als auch eine Facebook-Seite aufgesetzt, um die zunehmende Verbreitung des Problems zu dokumentieren.

Apple hat in der Vergangenheit Programme zum Ersetzen von fehlerhafter Hardware ausgerollt. Darunter waren zum Beispiel die Seagate-Terrabyte-Platten in iMacs, das Auswechseln von Macsafe-Adaptern, der Austausch von Hauptplatinen im iBook in 2004 und kürzlich erst der Umtausch von Flash-Speicher in den Macbbok Air Modellen Juni 2012 bis Juni 2013.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1985385