977142

Macs in der Schweiz auf der Erfolgsspur

14.09.2007 | 12:53 Uhr |

Die Zahlen von Gartner und IDC für das zweite Quartal 2007 zeigen, dass weltweit die PC-Verkäufe weiterhin steigen. Zuletzt nahm die Zahl verkaufter Rechner um zwölf Prozent zu, insgesamt setzte die Industrie 60 Millionen Einheiten ab. Rund 300.000 Rechner wurden davon in der Schweiz verkauft und davon wiederum hatten 30.000 ein Apple-Logo. Wo werden diese Produkte aus dem Hause Apple eingesetzt? Im Büro, zuhause oder unterwegs? Sind es die traditionellen Bereiche wie die Druckvorstufe, Audio-, und Video-Bearbeitung oder konnte Apple in der Schweiz neue Kunden gewinnen? Eine Zwischenbilanz.

Gewinner und Verlierer

Weltweit wurden im zweiten Quartal 2007 zwölf Prozent mehr PCs verkauft als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Im Dreimonatsabschnitt gingen insgesamt 60 Millionen Stück an die Kunden. Davon gingen in der Schweiz 296.459 Stück über den virtuellen oder reellen Ladentisch. Während der Absatz von Desktop-PCs um acht Prozent rückläufig war, nahm die Anzahl verkaufter Notebooks um 25 Prozent zu. Zu den Gewinnern im Gesamtmarkt gehört mit einer Steigerung von 20 Prozent Apple und landet damit auf dem vierten Platz.

Vierter Platz für Apple mit dem grössten Wachstum.
Vergrößern Vierter Platz für Apple mit dem grössten Wachstum.

HP konnte seine Führungsposition mit 79.022 Einheiten verteidigen, vor Dell mit 55.600 Einheiten, Acer mit 29.750 Einheiten und Apple mit 24.900 Einheiten. Dell hat mit einem Minus von 1,2 Prozent jedoch als einziger großer Hersteller Marktanteile verloren, während HP mit 14,4 Prozent, Acer mit 17,9 Prozent, und Apple mit 19,7 Prozent Wachstumszuwächse verzeichnen konnten. Mit diesen 19,7 Prozent, gehört Apple in der Schweiz zu den großen Gewinnern dieses zweiten Quartals.

Mehr Notebooks, weniger Desktops

Die Anzahl verkaufter Desktop-PCs nahm um 7,7 Prozent ab. Dagegen wechselten 25 Prozent mehr Notebooks ihren Besitzer, nämlich 164.211 Stück. Der Trend zeigt deutlich in Richtung Mobilität. Im Vorjahr waren die Verkäufe der Desktop-PCs um 13,2 Prozent Rückläufig, die Notebooks waren lediglich um 0,5 Prozent im Minus.

Vierter Platz für Apple in der Kategorie Notebooks.
Vergrößern Vierter Platz für Apple in der Kategorie Notebooks.

Bei den Desktop-PCs haben außer Apple, Lenovo, Acer, Medion und Transtec alle Rückschlage einstecken müssen. Teilweise sogar massiv. HP führt weiterhin, trotz einem Minus von 14,5 Prozent mit 13.500 Stück. Apple konnte hier Fujitsu Siemens überholen und liegt nun auf dem dritten Platz, mit einem Plus von 13,7 Prozent (9.700 Macs).

0 Kommentare zu diesem Artikel
977142