1178638

Zeitreise am iPad: 15 Jahre Apple mit Steve Jobs

14.10.2011 | 18:07 Uhr |

Das Jahr 2011 wird in Erinnerung bleiben als das Jahr, in dem Steve Jobs starb - zu einem Zeitpunkt, in dem er Apple zur wertvollsten Firma der Welt gemacht hat. Die 15 Jahre, die er dazu benötigte hat ihn die Redaktion begleitet. In einer Spezial-Ausgabe für das iPad zeigen wir auf 450 Seiten die Höhepunkte dieser eindrucksvollen Karriere

Macwelt App-Special 2011
Vergrößern Macwelt App-Special 2011

Nicht einmal 15 Jahre brauchte Steve Jobs, um aus einem maroden, kurz vor der Pleite stehenden PC-Nischenanbieter den innovativsten IT-Konzern des Silicon Valley zu machen. In all den Jahren hat ihn Macwelt stets begleitet. Journalistisch, aber auch persönlich, in seinen zahlreichen Keynotes und den weniger zahlreichen Pressekonferenzen, die er nie mochte.

Von der ersten Keynote 1998, als sich Jobs zusammen mit Steve Wozniak den jubelnden Apple-Fans in San Francisco stellte, über den ersten iMac, den iPod, das iPhone bis zu seinem letzten Auftritt Anfang Juni 2010, wo er OS X Lion und iCloud vorstellte.

Auf 450 Seiten erinnern wir an Steve Jobs, an sein Leben und sein Werk bei Apple. Die Artikel aus 15 Jahren sind Zeitdokumente, in denen die wichtigsten Jahre von Steve Jobs bei Apple noch einmal lebendig werden. Aus ihnen erklärt sich auch, wie in einem Zeitraffer, was die Genialität von Jobs ausgemacht hat, und wie er stets gekämpft hat um seine Vision.

1997

Im ersten Jahr nach dem Steve Jobs’ Rückkehr zu Apple hat sich viel getan: Gil Amelio verlässt Apple, Jobs greift auf dem Clone-Markt durch und konsolidiert Harware- und Software-Produktion. Der ominöse Deal mit Microsoft wird geschlossen.

1998

Zum ersten Mal seit einigen Jahren macht Apple wieder Gewinne. Zudem kommt der iMac auf den Markt, das neue System, Nachfolger von Rhapsody, betritt die Bühne - Mac-OS X.

1999

Apple bietet auch mobile Rechner iBooks an. Die Apple Online Stores werden für das neue Internet-Ära freigeschaltet. Die PC-Welt ist entsetzt: zum ersten Mal kann man farbige Rechner kaufen und dazu nicht auf Leistung und Geschwindigkeit verzichten. Frei nach dem Motto: "Sorry, no beige!"

2000

In dem Jahr startet Mac-OS X durch. Das System bekommt die berühmte Aqua-Oberfläche. iBooks erleben eine tiefgreifende Erneuerung.

2001

Auf der WWDC 2001 wird erstmals iTunes vorgestellt. Was als ein MP3-Player auf dem Mac gestartet ist, hat sich im Laufe der Jahre zu einer Schaltstelle für alle Inhalte entwickelt.

2002

2002 war ein Jahr des Jaguars für Apple: das neue System Mac-OS X hat viele Neuerungen verpasst bekommen. Auf der Macworld Expo hat Steve Jobs die neuen iPods vorgestellt

2003

Digitales Leben der Apple-Anwender wird leichter. iLife mit iPhoto, iMovie und iDVD im Pack präsentiert sich als ein Lifestyle-Produkt.

2004

Apple bilanziert zum ersten Mal ein rekordverdächtiges Quartal. Steve Jobs unterzieht sich einer Krebsoperation und kehrt nach nur einem Monat zurück.

2005

Apple wagt einen großen Schnitt: die neuen Macs basieren auf Intel-Prozessoren. Dazu kommt der kleine Desktop-Mac - Mac Mini. Dazu kommt viel Software, unter anderem feiert Aperture seine Premiere.

2006

Rosetta ist eine Überbrückung von PowerPC zu Intel-Macs. Die neue Version Mac-OS X Leopart wird auf der WWDC vorgestellt.

2007

Wieder ein großer Wurf: Apple steigt in den Smartphone-Markt ein. Mit dem neuen iPhone wird das Telefonieren nie wieder was es früher war. Der neue Smartphone hat nur wenige Tasten am Rande, die Bedienung erfolgt über den Touchscreen.

2008

Apple stellt einen super-dünnen Macbook vor: Macbook Air. Dazu findet ein Paradigmenwechsel im iTunes Store statt - den externen Entwicklern ist es erlaubt, eigene Software fürs iPhone zu entwickeln und über den iTunes Store zu vertreiben. Apple verdient kräftig mit.

2009

Steve Jobs verabschiedet sich wiederholt in einen gesundheitsbedingten Urlaub, kehrt aber nach einer kurzen Auszeit wieder zurück.

2010

Apple ist nicht zu stoppen - zuerst musste die Firma den Smartphone-Markt auf den Kopf stellen, jetzt spielt sie noch auf dem Tablet-Markt mit. Beziehungsweise wird der Tablet-Markt mit dem iPad von Grund auf erschaffen.

2011

OS X Lion, iOS 5, iPhone 4S, iCloud, iPad 2 - die Reihe kann man noch lange vervollständigen. Steve Jobs startet Mammut-Projekte wie ein neuer Apple Campus, stirbt im Alter von 56 Jahren an Speicheldrüsenkrebs

0 Kommentare zu diesem Artikel
1178638