881166

Macworld Expo 1999 wieder in Boston

13.07.1998 | 00:00 Uhr |

Noch während der Macworld Expo in New York hat der Veranstalter IDG Expo vergangene Woche verkündet, die Veranstaltung im kommenden Jahr wieder nach Boston zurückzuverlegen, wo die Sommer-Macworld-Expo bereits von 1984 bis 1997 stattgefunden hatte. Termin ist der 4. bis 6. August 1999, Veranstaltungsort der World-Trade-Center-Seaport-Hotel-Komplex. Zuvor trifft sich die amerikanische Mac-Szene vom 4. bis 8. Januar auf der Macworld Expo in San Francisco wieder.

Nachvollziehbare Gründe für den Wechsel wurden nicht angegeben. An der im Vergleich zu früheren Macworld Expos in Boston geringeren Besucherzahl kann es nicht gelegen haben, weil die Entscheidung bereits vor Beginn der New Yorker Messe getroffen worden sein muß. Dem Vernehmen nach hatte der Veranstalter es aber versäumt, für 1999 frühzeitig einen passenden Termin in New York zu buchen. Die Rückkehr nach Boston ist möglicherweise auch nicht von Dauer. Für das Jahr 2000 habe man noch keine Pläne, so ein Expo-Verantwortlicher. Nicht ausgeschlossen ist dann auch eine Rückkehr nach New York. Unter Berufung auf einen Sprecher des Javits Convention Centers in New York, wo die Macworld Expo dieses Jahr stattfand, meldet der "Boston Globe", daß die Messegesellschaft in New York bereits an einem Konzept arbeite, die Macworld Expo 2000 erneut in New York auszurichten.

Im vergangenen Jahr hatte die Macworld Expo in Boston noch rund 48 000 Besucher angezogen. In New York dürften es unseren Schätzungen zufolge weit weniger gewesen sein. Noch hat der Veranstalter keine offiziellen Zahlen bekanntgegeben, aber es ist kaum damit zu rechnen, daß die Zahl die Marke von 30 000 Besuchern überschreiten wird.

Von den etwa 230 Ausstellern, was in etwa der Anzahl in Boston im vergangenen Jahr entspricht, zeigten sich dennoch viele gegenüber Macwelt mit dem Ergebnis der Messe zufrieden. Das Niveau der Besucher sei wesentlich professioneller als zuvor in Boston, und die Geschäftsabschlüsse seien sehr zufriedenstellend, bilanzierte etwa Daniel Wallek, Marketingdirektor von Media 4 Productions. Seine Firma stellte in New York Mac Drive 98 vor, ein Hilfsprogramm, mit dem man Mac-Disketten auf Wintel-basierten PCs lesen kann. Die hohen Kosten für die Messe (dem Vernehmen nach war der Quadratmeter für die Aussteller doppelt so teuer wie in Boston) hätten sich auf jeden Fall bezahlt gemacht. ab

Info: IDG, Internet www.macworld.com

0 Kommentare zu diesem Artikel
881166