983961

Macworld Expo: Großes Kino um iTunes und Apple TV

15.01.2008 | 10:00 Uhr |

Ein Überblick zur Gerüchtelage kurz vor der MacWorld Expo: iTunes, Apple TV & Co

Ein Überblick zur Gerüchtelage kurz vor der MacWorld Expo: iTunes, Apple TV & Co

Das könnte die größte "Überraschung" der diesjährigen Keynote werden: Apple steigt in den Film-Verleih ein und weiß die großen Hollywood-Studios hinter sich. Dazu würde gut eine neue iTunes-Version passen und ein komplett überarbeitetes Apple TV. Manche sehen gar die Set-Top-Box mit dem Mac mini verschmelzen und erwarten von Apple ein klares Bekenntnis zum DVD-Nachfolger Blu-ray. Was auch immer Steve Jobs am Dienstagabend um 19 Uhr MEZ auf die Bühne schickt - es wird ganz großes Kino.

iTunes 7.6

Man muss kein großer Hellseher sein, um in der Glaskugel ein Update von iTunes zu entdecken. Manchmal reicht auch eine DVD: Fox vertreibt den Zeichentrickfilm Family Guy, der offiziell ab morgen über die Ladentheken jenseits des großen Teiches geschoben werden soll. Diese DVD fiel einem Leser vorzeitig in die Hände, der auf dem Silberling eine Datei mit dem Namen "Fox Digital Copy file" entdeckte: Ein Film mit dem Apple-DRM "Fairplay", der iTunes 7.6 voraussetzt. Könnte sich jetzt das Rippen von Filmen Dank eines persönlichen Rechtemanagements erledigen? Damit hätten sich vorherige Gerüchte bestätigt, die eine solche Kooperation zwischen Apple und Fox voraus gesagt haben.  

Film-Deals

Langsam aber sicher bekommt Apple, Platzhirsch unter den Musikanbietern, mächtige Konkurrenz: Amazons donnernde Hufe dröhnten in den letzten Wochen besonders laut. Mit Sony, Warner, Universal und EMI konnte das Internet-Kaufhaus ein mächtiges Quartett bündeln, um DRM-freie Musik anzubieten. Apple kann derweil von den Großen nur auf EMI verweisen. Das Label ist Apple zwar treu, aber am schrumpfen: Der neue Eigentümer Terra Firma will umstrukturieren und etliche Mitarbeiter und Künstler über die Planke schicken. Die Pille für weiteres Wachstum: Filme. Die Filmkaninchen , die Steve Jobs auf der Keynote aus dem Hut ziehen soll, heißen Warner, Paramount, Fox und Disney. NBC fehlt leider nach dem letzten Streit, was vielleicht durch die neue Aufsichtsratvorsitzende wieder bereinigt werden kann: Andrea Jung kennt sich nicht nur mit der Kosmetikbranche aus, sondern sitzt auch bei General Electric Company mit an Bord. Und denen gehört NBC.  

Vermietmodell

Weiter im Filmgeschäft. Warum gibt es eigentlich Videotheken und keine Musiktheken? Der Schlüssel, um mit Filmen Geld zu verdienen, liegt wohl im Verleih. Knapp vier US-Dollar soll Apple pro Film und Tag berechnen, Warner, Paramount, Fox und Disney sind wieder mit dabei und auch Lions Gate, die keine Filme verkaufen wollen, denken angeblich über das Mietmodell nach. Bis gestern blieb dabei die Gerüchteküche um einen Ausbau hiesiger Angebote kalt. Auf kleiner Flamme begann die WirtschaftsWoche zu köcheln, in den kommenden Wochen soll es Fernsehsendungen in iTunes geben, "Schmidt & Pocher" das dynamische Duo für den deutschen TV-Glotzer. Das große Kino bleibt in Deutschland noch außen vor.  

Superstar Apple TV 2.0

Damit das alles richtig schön und groß wird, braucht es wohl neue Hardware, deshalb ist sich die BusinessWeek ganz sicher: Apple TV 2.0 wird der Superstar der morgigen Keynote. Als Apple seine kleine Lösung Apple TV vorstellte, waren die Analysten voll des Lobes und versprachen eine große Zukunft. Die Kunden sahen das etwas anders, und auch Steve Jobs nannte das kleine Kästchen, das über Funk Rechner und Fernseher verbindet, ein Experiment. Kein "Boom" an dieser Stelle. Gefüttert wird Apple TV von iTunes, aber ohne großes Filmangebot im Apple Store steht das Gerät etwas verloren da. Zudem mag es etwas mühsam sein, die Filme erst am Rechner aufzubereiten, um sich dann entspannt auf die Couch vor den Fernseher zu schwingen. Deshalb der große Wunsch vieler Käufer: Apple TV soll direkt Filme aus iTunes holen können. Noch ist unklar, wie und ob Cupertino die Wünsche umsetzt oder gleich ein neues Gerät auf den Markt bringt. Apple könnte ja auch den etwas zurückhaltend behandelten Mac mini mit dem Apple TV verschmelzen oder ein Apple TV mit Blu-ray bestücken. Es fehlt eigentlich nur noch das Gerücht, dass Cupertino Apple TV und Cinema Display miteinander verheiratet - und selbst dass ist uns zu Ohren gekommen.  

Blu-ray

Als Warner kurz vor der diesjährigen Consumer Electronics Show verkündete, dass man in Zukunft nur noch Blu-ray unterstützen werde , tat sich die Erde unter der HD-DVD auf. Seitdem vergeht kaum ein Tag ohne Hiobsbotschaften für das unterlegene Medium, Microsoft denkt angeblich über Blu-ray in seiner Spielekonsole nach, oder doch nicht , Toshiba beginnt den "Ausverkauf" der HD-DVD-Player mit einer Preisoffensive . Bereits vor dem Schlamassel tauchten Gerüchte auf, dass sich Apple nun endgültig für Blu-ray entschieden habe - die nächsten Mac Pro-Modelle würden auf jeden Fall mit neuen Laufwerken ausgerüstet sein, hieß es. Und dann kamen sie überraschend eine Woche vor der Keynote: neue Mac Pro-Modelle. Von hochauflösenden Filmschleudern in den Rechnern ist allerdings nichts zu sehen - noch nicht ... Bild: Apple

0 Kommentare zu diesem Artikel
983961