875516

Macworld Expo: Neuer Internet-Dienst von Apple

09.01.2001 | 00:00 Uhr |

San Francisco, 9.1.2001Mit einem neuen Internet-Dienst bringt Apple kostenlose Software von Drittherstellern unter das Volk. Einziger Haken des ansonsten guten Angebots: Es richtet sich exklusiv an Benutzer von Mac-OS X.

Vielleicht war es ein Versehen, vielleicht aber auch Absicht: Bereits 4 Tage vor der Eröffnung der Macworld Expo in San Francisco durch Steve Jobs hat Apple eine ganz besondere Art der Unterstützung von Drittherstellern gestartet. Weitgehend unbemerkt hat der Mac-Hersteller im Internet-Service iDisk einen neuen Dienst für Mac-Anwender eingerichtet, der weitgehende Folgen haben könnte. Bei iDisk handelt es sich um einen Speicherplatz im Internet, der Anwendern von Mac-OS 9 kostenlos zur Verfügung steht. Neben dem persönlichen Speicherplatz von 20 MB gibt es jetzt einen speziellen Ordner namens "Software", der Freeware, Shareware und Demos für Mac-Anwender bereit hält. Während Steve Jobs auf seiner heute abend stattfinden Eröffnungsrede auf diese Neuigkeit sicher näher eingehen wird, ist sie schon jetzt verfügbar. Während an dem neuen iDisk-Dienst im Grunde nichts Besonderes dran ist - sämtliche Software ist frei im Internet verfügbar - so zeigt sich erst auf einen näheren Blick, was Apple eigentlich damit bezweckt. Im Ordner "Software" befinden sich nämlich zwei Unterordner, der eine mit Apple-Software, der andere mit Programmen für Mac-OS X. Während im Apple-Ordner lediglich das Programm Disk Copy zu finden ist, liegen im Mac-OS-X-Ordner eine ganze Fülle von Programmen für Mac-OS X bereit. Anwender von Mac-OS 9 und frühern Betriebssystemversionen suchen hier vergeblich nach Nützlichem.
Hintergrund des neuen Dienstes ist der Versuch von Apple, Entwickler mit weiteren Anreizen auf die Mac-OS-X-Plattform zu bringen. Wer ein Programm für das neue Betriebssystem entwickelt, so wird die Botschaft Apples lauten, kann dieses an prominenter Stelle unter das Mac-Volk bringen. Denn auch unter Mac-OS X lässt sich iDisk nahtlos im Finder integrieren. iDisk erscheint als normaler Ordner im Finder, von diesem kann man dann die jeweils aktuelle Software per Drag-and-drop auf den Schreibtisch ziehen. Für Anwender ist dies ein sehr bequemer Weg, an Software zu gelangen, für Entwickler ist es ein hervorragender Weg, die eigenen Programme zu verbreiten. Dass der Dienst allein Mac-OS-X-Anwendungen offen steht, setzt ein deutliches Zeichen. Entwickler sollen ihre Software portieren und die Anwender einen zusätzlichen Anreiz erhalten, das neue Betriebssystem zumindest einmal auszuprobieren - und sei es auch nur, weil es in ihrem iDisk-Ordner all die schönen kostenlosen Programme gibt.

Sebastian Hirsch

In der iDisk eines jeden Benutzers gibt es seit Neuestem den Ordner "Software".

Der Unterordner für Mac-OS X teilt sich auf in neue Software, besonders beliebte Programme und ein Archiv.

Das Softwarearchiv enthält wiederum Unterordner mit Programmen aus verschiedenen Anwendungsbereichen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
875516