889106

Macworld Expo: iPhoto, die vierte digital-hub-Software

07.01.2002 | 00:00 Uhr |

Nach iMovie, iZunes und iDVD soll jetzt auch das kostenlose iPhoto dem Mac den Weg in das goldene Zeitalter des digital hub führen.

München/Macwelt - Der neue iMac als der "ideale digitale hub" bekommt neben iMovie, iTunes und iDVD mit iPhoto die vierte kostenlose Software, die Anwender in ihrem digitalen Leben unterstützen soll. Das nur unter Mac-OS X lauffähige Programm erkennt Digitalkameras automatisch und importiert per Knopfdruck die darauf gespeicherten Bilder.

Der Bildbrowser speicher Thumbnails der geordneten Aufnahmen, die Größe der "Kontaktabzüge" lässt sich mit einem Schieberegler stufenlos einstellen. Aufnahmen aus einer Serie kann man in einem virtuellen Filmstreifen zusammen fassen.

Für die Präsentation am Bildschirm erstellt man mit iPhoto Slide-Shows mit einer Tonspur. Eine Webgalerie, die man auf der eigenen iTools-Honepage ausstellt, erzeugt das Programm auf Knopfdruck.

Mit einem Beschnittwerkzeug lassen sich Ausschnitte bestimmen und die Bilder für die Ausgabe vorbereiten. Dabei lassen sich feste Größenverhältnisse einstellen, wie etwa 4:3, das für die Ausgabe auf dem Fernsehschirm geeignet ist.

Für den Druck bereitet die Software die Bilder auf Knopfdruck vor, der Fotograf muss lediglich Drucker und Papierart bestimmen, den Rest übernimmt iPhoto.

In Zusammenarbeit mit Kodak geht Apple noch einen Schritt weiter. Für einzelne Bilder lassen sich aus iPhoto heraus Kontaktabzüge bestellen, auf Wunsch erzeugt die Software auch ein Fotoalbum mit einem von sechs vorgegebenen Layouts. Die Zusendung des gedruckten und in Leinen gebundenen Albums verspricht Apple innerhalb von einer Woche, je Seite berechnen Apple und Kodak drei US-Dollar bei einem Mindestumsatz von 30 US-Dollar. Ob dieser Service jedoch auch in Europa zur Verfüguing stehen wird und, wenn ja, mit wem Apple hier kooperieren wird, konnte Apple Deutschland am Montag Abend noch nicht sagen. pm

0 Kommentare zu diesem Artikel
889106