1378346

Macworld | iWorld setzt Schwerpunkte auf Musik, Kunst und Film

26.01.2012 | 07:23 Uhr |

In San Francisco beginnt heute die größte Messe rund um Apples Produkte Macworld | iWorld. Obwohl Apple seit 2008nicht mehr dabei ist, gibt es trotzdem viel zu sehen und zu erfahren. Unsere Kollegen von Macworld USA berichten vor Ort.

Macworld Expo 2012
Vergrößern Macworld Expo 2012

Bis vor drei Jahren war der Januar für Mac-Enthusiasten der wichtigste Monat des Jahres: Während sich der Rest der Welt von den Weihnachtsfeiertagen erholte und Strategien entwickelte, den Restwinter schadlos zu überstehen, pilgerte der Mac-Fan zumindest virtuell nach San Francisco, wo Apple Anfang Januar auf der Macworld Expo neue Produkt- nicht selten revolutionäre - präsentierte. 2002 war es etwa der iMac mit Flachbildschirm, 2003 ein völlig neues Konzept für das Powerbook, 2004 der iPod Mini. Natürlich erblickte auch das iPhone auf der Macworld Expo das Licht der Welt, 2007 war das. Und im Jahr darauf erfand Apple Jahre bevor Intel sich den Namen schützen ließ das Konzept des Ultrabooks mit dem Macbook Air. Das ist Geschichte. Im Jahr 2009 trat Apple letztmals als Aussteller in Erscheinung, der von Phil Schiller in Vertretung des todkranken Steve Jobs gehaltenen Keynote fehlte es an Magie und Überraschungen.

Die von IDG World Expo veranstaltete Messe muss seither auch ohne Apple funktionierten, anders als ihre Pendants in Boston und Tokio schient das der Ausgabe in San Francisco auch zu gelingen, mit einem neuen Termin Ende Januar, einem neuen Konzept und seit heuer mit einem neuen Namen: In San Francisco beginnt heute die dreitägige Macworld | iWorld im Konferenzzentrum Moscone West. Die Namenserweiterung tat angesichts der laut Apple 315 Millionen verkauften iOS-Geräte längst Not, iPod, iPad und iPhone hatten in den letzten Jahren ohnehin immer mehr Aufmerksamkeit und Ausstellungsfläche erhalten. Der Untertitel der Messe "The ultimative Fan-Event" deutet darauf hin, dass die Macworld | iWorld mehr sein will als eine Produktshow mit angeschlossenem Seminar- und Konferenzprogramm.

Den Musikschwerpunkt will die Messe etwa mit Live-Auftritten von Bands wie BT, moe, Atomic Tom und anderen beleben, eien DJ-Battle, Drum-Workshops und Talkrunden mit Vertretern des Berklee College of Music ergänzen das Programm. Anstatt mit einer Keynote eines Apple-Chefs beginnt die Messe mit einem Konzert der Indie-Rock-Band Modest Mouse .

Wer sich mehr für Film interessiert, wird im dortigen Bereich den Film Olive sehen können, der als erster seiner Art komplett mit einem Mobiltelefon gedreht wurde. Die Cutter und Produzenten der Serie South Park stellen zudem den Fragen der Besucher und zeigen eine bisher ungesendete Folge der Serie. Zu sehen ist auch eine interaktive Episode der TV-Serie Beckinfield, diese stellt der Regisseur Jonathan Frakes vor, den viele noch als Commander Riker aus Star Trek: The Next Generation in Erinnerung haben dürften. Kunstliebhaber kommen in zahlreichen Galerien mit digitalen Kunstwerken auf ihre Kosten.

Der Mac spielt auf der Messe weiterhin eine gewichtige Rolle, 30 Sprecher präsentieren mehr als 75 Tech Talks zu unterschiedlichen Themen. Zu den Highlights gehören die Präsentationen von iFixit , im Zerlegen von Mac-Hardware bewandert, und dem amtlichen Leichenbeschauer von San Francisco, der über den Einsatz von Macs in der Forensik berichtet. Das von den Kollegen der Macworld veranstaltete Even Rapid Fire zeigt dem Publikum eine Reihe von Fünf-Minuten-Präsentationen.

Insgesamt 300 Aussteller werden die Halle bevölkern, wie im Vorjahr unter anderem das Mobile Apps Showcase. Mehr als nur einen kleinen Stand haben Hersteller wie Bang und Olufson, Blue Microphones, Garmin, HP, Nuance, OWC oder Rogue Amoeba reserviert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1378346